Rheinische Post

Rheinische Post: Adidas-Chef fordert bei Fußballclubs Obergrenze für Ausgaben
Großes Lob für Red Bull Leipzig, obwohl Adidas an Bayern München beteiligt ist

Düsseldorf (ots) - Der Vorstandsvorsitzende von Adidas, Kasper Rorsted, fordert, dass Fußballvereine für ihre Profimannschaft nur ein begrenztes Budget ausgeben dürfen. Im Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe) sagte Rorsted: "Wir müssen in Deutschland und Europa eine Financial-Fair-Play-Regel im Fußball durchsetzen. Vereine sollten nicht viel mehr Geld ausgeben können, als sie im regulären Geschäft verdienen. So verhindern wir, dass einzelne Klubs eine ganze Liga dominieren."

Obwohl Adidas an Bayern München mit 8,33 Prozent beteiligt ist, lobt er den aktuellen Zweitplatzierten der Bundesliga, Red Bull Leipzig, in höchsten Tönen: "Der große Erfolg von Leipzig in der Bundesliga zeigt, dass es keines gigantischen Budgets bedarf, um den Bayern nahe zu rücken. Deren Spieleretat von 45 Millionen Euro in der letzten Saison lag deutlich unter dem Schnitt der Bundesliga. Respekt vor deren langfristiger Planung und guter Jugendarbeit!"

Rorsted erklärte, er hoffe und erwarte, dass Bayern München Deutscher Meister wird und "sich auch in der Champions League gut schlägt". Zur aktuellen Debatte, ob Jupp Heynckes bei Bayern München Trainer bleiben soll, sagte er: "Es ist gut, dass Heynckes den Bayern in dieser Saison beigesprungen ist. Ich schätze ihn sehr. Aber wie es in der nächsten Saison weitergeht, das muss der Vorstand alleine entscheiden. Da mischen wir uns als Sponsor nicht ein."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: