Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar: Brexit und Blackrock

Düsseldorf (ots) - Die Verpflichtung von Merz als Brexit-Beauftragter ist für Ministerpräsident Laschet ein Coup mit Nebenrisiken. Als Chefaufseher des deutschen Blackrock-Ablegers ist Merz Lobbyist der internationalen Finanzindustrie, die gerade wieder mal mit dem verantwortungslosen Vermarkten von Steueroasen Schlagzeilen macht. Dazu gehören auch die britischen Bermuda- und Cayman-Inseln. Vielleicht hat Blackrock mit solchen Deals gar nichts zu tun. Aber dass Blackrock mit dem Brexit möglicherweise andere Interessen verbindet als NRW, ist zumindest denkbar. Justizminister Biesenbach hat wegen Interessenkonflikt-Vorwürfen ein Kreistagsmandat aufgegeben. Minister Holthoff-Pförtner musste wegen privater Interessen die Medien-Zuständigkeit abgeben. Laschet droht, dass er sich mit Merz nun die nächste Interessenkonflikt-Debatte einhandelt. Aber Merz könnte ihm helfen: Er sollte als Blackrock-Aufseher eine klare Positionierung des Unternehmens zu britischen Steueroasen einfordern und auch die Brexit-Interessen Blackrocks transparent machen.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: