Das könnte Sie auch interessieren:

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

11.03.2017 – 04:00

Rheinische Post

Rheinische Post: RWE-Aufsichtsrat streitet über Gehaltserhöhung für RWE-Chef

Düsseldorf (ots)

Die Gewerkschaft Verdi kritisiert die kräftige Gehaltserhöhung für RWE-Chef Rolf Martin Schmitz. "Es passt überhaupt nicht zur Lage von RWE, dass der Konzern nun einem Vorstand eine derartige Vergütungserhöhung zugesteht, wie es bei Herrn Schmitz der Fall ist", sagte Hans-Peter Lafos, Verdi-Energieexperte, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Schmitz übernimmt am 1. Mai zusätzlich zu seinem Amt als Vorstandschef auch das des Personalvorstands; der bisherige Personalvorstand Uwe Tigges scheidet aus und konzentriert sich auf dieses Amt bei der RWE-Tochter Innogy. Schmitz soll daher rund 15 bis 20 Prozent mehr bekommen, seine Gesamtvergütung soll auf rund 3,5 Millionen Euro steigen. Auf der Aufsichtssitzung am vergangenen Mittwoch soll es deshalb heftige Debatten gegeben haben, wie die Redaktion aus Aufsichtsratskreisen erfuhr. "Wir stehen zur Vereinbarung, dass Herr Schmitz neben dem Vorstandsvorsitz auch noch den Posten des Personalvorstands übernimmt. Mit der Gehaltserhöhung sind wir jedoch nicht einverstanden, zumal die RWE-Beschäftigten für sich eine sehr maßvolle Lohnerhöhung von einem Prozent akzeptiert haben", sagte Lafos. Nächste Woche würden Konzernbetriebsrat und Verdi-Gremien dazu beraten. "Wir werden unsere Schlüsse daraus ziehen und eine entsprechende Forderung in der nächsten Tarifrunde erheben", sagte Lafos.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung