Rheinische Post

Rheinische Post: Le Pen bleibt gefährlich

Düsseldorf (ots) - Die vierte Wahlschlappe in Folge haben die französischen Sozialisten am Wochenende kassiert, doch Präsident François Hollande hat nur eine Botschaft: "Weiter so". Weiter mit dem zaghaften Reformkurs, den keiner so richtig versteht und der im wesentlichen auf dem Prinzip Hoffnung beruht. Seit fast drei Jahren regieren die Sozialisten Frankreich und genauso lange hoffen sie vergeblich darauf, dass die Arbeitslosenzahlen endlich zurückgehen. Ernsthafte Reformen verhindert der linke Flügel der Sozialisten. Das alles nutzt dem rechtsextremen Front National von Marine Le Pen. Die Wählerschaft für einen Sieg bei der Präsidentenwahl 2017 hat die Europa-Gegnerin zwar noch nicht zusammen - das haben die Departementswahlen gezeigt. Doch die Gefahr von ganz rechtsaußen bleibt bestehen. Le Pen bereitet sich seit gestern auf die Regionalwahlen im Dezember vor, und die anderen Parteien wären gut beraten, das auch zu tun. Der Urnengang ist der letzte Test vor 2017. Und wer heute die Departements verliert, verliert ja vielleicht morgen das ganze Land.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: