Rheinische Post

Rheinische Post: Bisher nur heiße Luft

Düsseldorf (ots) - Wer hätte das gedacht: Die USA und China, die beiden größten Klimasünder der Erde, haben angekündigt, mehr gegen die Erderwärmung zu tun. Und sie haben sogar konkrete Zahlen genannt. Das ist erst einmal eine gute Nachricht. Denn ohne China und Amerika, die zusammen für fast die Hälfte des weltweiten Ausstoßes an Treibhausgasen verantwortlich sind, ist Klimaschutz illusorisch. Die schlechte Nachricht ist: Bisher gibt es nur vage Absichtserklärungen. Wie bisher vermeiden Amerikaner und Chinesen harte Verpflichtungen, wie sie sich etwa die Europäer auferlegt haben. Doch was werden Pekings Klimaziele noch wert sein, sollte die chinesische Wirtschaft zu lahmen beginnen? Und was zählen Obamas Ankündigungen, wenn ein republikanischer Klima-Skeptiker 2017 sein Nachfolger im Weißen Haus wird? Wie ernst man es in Peking und Washington meint, wird man im kommenden Jahr bei der Klimakonferenz in Paris sehen. Wenn da weiter keine verbindlichen Zusagen kommen, war der amerikanische-chinesische Vorstoß nur heiße Luft.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: