Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Bekenntnis zur Kultur = Von Annette Bosetti

Düsseldorf (ots) - NRW will als erstes Bundesland Kunst und Kultur per Gesetz fördern und absichern. Wenn die Landesregierung aus verfassungsrechtlichen Gründen Kultur auch nicht zur Pflichtaufgabe erklären kann, so stellt Ministerin Ute Schäfer (SPD) doch endlich die Weichen, Kultur politisch ernster zu nehmen, verlässlicher planbar zu machen und zu entbürokratisieren. Das Gesetz, das im Sommer vom Parlament verabschiedet werden soll, wird klammen Städten und Kommunen den Rücken stärken, wenn wieder einmal das Streichkonzert der Kämmerer anhebt. Wenn es im Nothaushalt darum geht, was wegrationalisiert werden kann, sollen künftig nicht als erstes die Theater und Museen dran glauben müssen. Die Intention des Gesetzes erhebt die Kultur auf Augenhöhe mit Politikfeldern wie Wirtschaft und Soziales. Das ist ein Signal, das bedeutet: In NRW ist die Kultur verortet. Eine der reichsten Kulturlandschaften will erhalten bleiben und sich gleichzeitig der Zukunft stellen. Dass dies alles ohne weitere Mittel geschehen kann, erscheint freilich unwahrscheinlich.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: