Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Linssen will seine Affäre aussitzen = Von Thomas Reisener

Düsseldorf (ots) - Schon wieder ein Prominenter auf einer Steuer-CD: Ausgerechnet Ex-NRW-Finanzminister Helmut Linssen (CDU) fiel auf, weil er das Geld seiner Familie auf den Bahamas angelegt haben soll. Vielleicht wollte er es dort auch vor deutschen Behörden verstecken. Eine andere Erklärung haben Experten dafür jedenfalls nicht. Schade, dass Linssen selbst auch keine andere Erklärung dafür gibt. Die dünnen Sätze, mit denen er sich zitieren lässt, wurden von PR-Beratern und Rechtsanwälten bis zum Vakuum inhaltlich entleert. Im Grunde betont Linssen nur, dass das Verfahren gegen ihn eingestellt wurde. Immerhin: Linssen ist nicht angeklagt und wurde erst recht nicht verurteilt. In Zeiten wie diesen, wo die Verfolgung von Steuerbetrügern zur Hexenjagd ausufert, muss man das deutlich betonen. Selbst wenn das Verfahren gegen ihn nur aus Gründen der Verjährung eingestellt worden sein sollte. Aber was hilft ihm das jetzt? Linssen war 30 Jahre Berufspolitiker. Er weiß, dass der öffentliche Eindruck sich unabhängig von Rechtslagen entwickelt. Und er weiß, dass sein Schweigen noch mehr Argwohn schürt. Linssen war immer ein Mann des Wortes. Er muss sich erklären.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: