Rheinische Post

Rheinische Post: Immer mehr Erwerbsminderungsrenten wegen Burnout

Düsseldorf (ots) - Immer mehr Menschen in Deutschland gehen wegen Burnout oder anderer seelischer Leiden in vorgezogenen Ruhestand. Dies geht aus einer Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe) vorliegt. Die Zahl der Männer und Frauen, die wegen psychischer Störungen im vergangenen Jahr erstmals eine Erwerbsminderungsrente erhielten, hat sich demnach erneut erhöht. Sie betrug im Jahr 2012 der Statistik zufolge 74 460 Fälle. Das waren 1387 mehr als im Jahr davor. Die Zahlen sind in den vergangenen Jahren sprunghaft gestiegen. So waren es fünf Jahre zuvor nur rund 57 000 Neuzugänge bei der Erwerbsminderungsrente aufgrund dieser Diagnose. Damit sind psychische Probleme die mit am Abstand häufigste Ursache für Erwerbsminderungsrenten. Frauen gehen häufiger wegen seelischer Leiden in die vorgezogene Rente als Männer. So waren es im vergangenen Jahr 32 516 Männer und 41 944 Frauen. Insgesamt erhielten im Vorjahr 177 061 Bürger erstmals eine Erwerbsminderungsrente.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: