Rheinische Post

Rheinische Post: Ärztepräsident Montgomery fordert "dringliche Überweisung" für Kassenpatienten

Düsseldorf (ots) - Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat gefordert, dass Kassenpatienten künftig per "dringlicher Überweisung" durch den Hausarzt besonders schnell zu einem Facharzt vermittelt werden können. "Das Terminmanagement muss in den Händen der Ärzte bleiben", sagte Montgomery der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Dafür könnte man eine neue Form der dringlichen Überweisung schaffen", betonte Montgomery. "Wichtig ist, dass Termine beim Facharzt weiterhin aus medizinischen Gründen vergeben werden", sagte Montgomery. Wer ohne Überweisung seines Hausarztes einen Facharzttermin wünsche, müsse unter Umständen etwas länger warten. Mit dem neuen Instrument der dringlichen Überweisung will die Ärzteschaft die von der Bundesregierung geplante Termingarantie verhindern, wonach Patienten in ein Krankenhaus gehen können, wenn sie nicht binnen vier Wochen einen Termin beim Facharzt erhalten. Diese sei "unsinnig", sagte Montgomery.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: