Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

27.12.2012 – 19:54

Rheinische Post

Rheinische Post: 30-Stunden-Diktat = Von Martin Kessler

Düsseldorf (ots)

Der Vorschlag einer 30-Stunden-Woche für berufstätige Paare, wie ihn SPD-Generalsekretärin Nahles jetzt vorgebracht hat, besitzt durchaus Charme. Warum sollen sich Ehepaare, die sowohl Zeit für ihren Beruf wie für ihren Nachwuchs aufbringen wollen, nicht die Arbeit im doppelten Sinne teilen? Doch die Sache hat einen Haken. Die SPD will mit Subventionen diejenigen belohnen, die deswegen nur 30 Stunden arbeiten wollen. Mal abgesehen davon, ob für so etwas Geld vorhanden ist, bedeutet dieser Vorschlag eine Bevormundung. Denn Paare, die eine andere Lösung wählen, werden benachteiligt und müssen obendrein für die kostspielige 30-Stunden-Woche aufkommen. Nahles verlangt zu Recht von den Unternehmen mehr Rücksicht auf die Erziehungsleistung ihrer Beschäftigten. Doch die Modelle müssen aus der Wirtschaft kommen. Schließlich haben die Firmen ein Eigeninteresse daran, Fachkräfte mit solchen Wünschen zu halten. Der Staat sollte sich beschränken, den Eltern mit Krippenplätzen, Kitas und Ganztagsschulen die Wahl möglichst einfach zu machen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post
Weitere Meldungen: Rheinische Post