Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

19.12.2011 – 15:43

Rheinische Post

Rheinische Post: Roth sieht keine Hoffnungen auf Wandel in Nordkorea
Sohn "noch gefährlicher"

Düsseldorf (ots)

Grünen-Chefin Claudia Roth, die als einzige führende deutsche Politikerin in den vergangenen Jahren Nordkorea besuchte, sieht nach dem Tod Kim Jong-Ils wenig Chancen für eine Öffnung des Regimes. "Nach dem Ableben des Diktators können wir keinen nordkoreanischen Frühling erwarten. Meine Erfahrungen beim letzten Besuch in Nordkorea geben mir wenig Anlass zur Hoffnung, dass Kim Jong Il jemand nachfolgt, der die Kraft hat, das Land zu öffnen", sagte Roth der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). "Nordkorea ist eine völlig geschlossene Gesellschaft. Es ist eine Diktatur in Reinkultur." Möglicherweise, so Roth, ist der "kommende Machthaber in Nordkorea, der Sohn Kim Jong Ils, auch gefährlicher, als es sein Vater war." Die Grünen-Politikerin war Anfang April mit einer Delegation des Deutschen Fußballbundes in Pjöngjang.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell