Rheinische Post

Rheinische Post: Der Fall Syrien Kommentar Von Godehard Uhlemann

Düsseldorf (ots) - Libyens starker Mann Gaddafi sieht sich einer internationalen Streitmacht gegenüber, die ihn im Uno-Auftrag mit Waffengewalt vom Krieg gegen die eigene Bevölkerung abhalten soll. Bisher ist das nicht in ausreichendem Maße gelungen. Muss nun die internationale Gemeinschaft auch in Syrien eingreifen, will sie ihre eigenen Maßstäbe und Werte nicht verraten? Auch der Syrer Baschar al-Assad geht schonungslos gegen die eigene Bevölkerung vor. Man wird im Fall Syrien auf Zeit spielen und andere Denkmodelle durchprobieren. Syrien hat in der Befriedung des Nahen Ostens eine äußerst wichtige Rolle. Damaskus hatte bestimmenden Einfluss im Libanon, den seine Soldaten Ende April 2005 verließen. Syrien unterstützte alle, die gegen Israel vorgingen. Es stand und steht an der Seite Irans wie auch der libanesischen Hisbollah, die Israel immer wieder mit Terror begegnet. Einen Friedensvertrag mit Israel gibt es nicht. Seit dem Sechstagekrieg 1967 besetzt Israel die syrischen Golanhöhen. Doch der "Frieden" hält. Wer nun militärisch gegen Syrien vorgeht und womöglich einen Machtwechsel erzwingt, riskiert eine sich rasch ausweitende Auseinandersetzung. Die Machtbalance würde sich verändern. Das ängstigt nicht nur Israel. So bleiben Druck und Sanktionen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: