Rheinische Post

Rheinische Post: Peinlich für die SPD

Düsseldorf (ots) - Ein Kommentar von Eva Quadbeck:

Lautstark hatte sich die SPD gegen Thilo Sarrazin aufgeschwungen und mit überragender Mehrheit im Vorstand seinen Rauswurf beschlossen. Kleinlaut wurde nun ein Kompromiss gezimmert, aus dem Sarrazin als Sieger hervorgeht. Für seine Partei ist das peinlich. Generalsekretärin Andrea Nahles, die als Chef-Anklägerin auftrat, ist beschädigt. Sarrazin hat sich nicht von seinen umstrittenen Thesen über die mindere Intelligenz der Einwanderer distanziert. Er hat nur festgestellt, dass er nicht diskriminieren, selektieren oder sozialdemokratische Grundsätze verletzen wollte. Das heißt, er hat nur eine Interpretation des eigenen Werks nachgeliefert. Es ist nicht nachvollziehbar, dass dies der SPD nach ihrem lauten Getöse gegen Sarrazin reicht. Es gibt nur eine politische Erklärung für Sarrazins Verbleib in der SPD: Die Sozialdemokraten hatten Sorge, mit dem Fall Sarrazin immer neue negative Schlagzeilen zu produzieren und einen Keil in die Partei zu treiben. Ein großer Teil des Parteivolks und der SPD-Wähler versteht die Ablehnung Sarrazins nicht und schlussfolgert, dass die Parteiführung die Wahrheit über die Integrationsprobleme nicht hören will. Solchen Ärger vermeidet man angesichts bevorstehender Landtagswahlen lieber.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: