Rheinische Post

Rheinische Post: IG-Metall-Chef Huber sieht noch keinen selbsttragenden Aufschwung

Düsseldorf (ots) - IG-Metall-Chef Berthold Huber hat trotz der guten Konjunkturdaten vor zu großer Euphorie gewarnt. Verschiedene Branchen der Metallindustrie seien immer noch nicht über den Berg, sagte Huber der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe): "Vor allem im Maschinenbau sind wir noch nicht wieder auf dem Vorkrisenniveau. Und es bleiben Strukturprobleme: Solange die Wirtschaft nur auf dem einen Bein des Exportes standsicher ist, bei staatlichen Investitionen und privatem Konsum aber nach wie vor lahmt, gibt es keinen selbsttragenden Aufschwung", warnte der IG-Metall-Chef. Zugleich lobte er die Forderung von Mitgliedern der Bundesregierung nach Lohnerhöhungen: "Wenn die Regierung endlich die Bedeutung höherer Löhne für den Aufschwung erkennt, freut uns das natürlich", sagte der Gewerkschafts-Vorsitzende. Das eigentliche Problem seien jedoch nicht die tariflich regulierten Bereiche, sondern der Niedriglohnsektor mit sieben Millionen Beschäftigten, darunter die Leiharbeit, so Huber.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: