Rheinische Post

Rheinische Post: SPD-Landeschef: Mappus nahm Gewalt in Kauf
Runder Tisch muss Kosten klären

Düsseldorf (ots) - Der baden-württembergische SPD-Vorsitzende Nils Schmid wirft Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) vor, die Ausschreitungen rund um das Bauprojekt "Stuttgart 21" akzeptiert zu haben. "Mappus hat die Eskalation der Gewalt billigend in Kauf genommen und dem Ruf des Landes Baden-Württemberg geschadet", sagte Schmid der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Der SPD-Politiker will bis Ende Oktober über einen Volksentscheid abstimmen lassen. "Wir brauchen einen sofortigen Baustopp und die Entscheidung über einen Volksentscheid bis spätestens Ende Oktober", sagte Schmid. Ein "Runder Tisch" könne den Grundkonflikt nicht auflösen, so Schmid. "Aber er könnte alle Fragen im Vorfeld eines Volksentscheids aufklären, etwa die Kosten eines Ausstiegs. In diesem Zeitraum kann auch ein Schlichter hilfreich sein."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: