Rheinische Post

Rheinische Post: Die Schreiber-Story

Düsseldorf (ots) - Ein Kommentar von Gregor Mayntz:

Nach dem Urteil dankte der Angeklagte dem Publikum fürs Kommen, so wie es Schauspieler nach der Vorstellung machen. Für Karl-Heinz Schreiber war der Prozess in Augsburg offenbar Teil eines einzigen großen Schmierentheaters mit ihm, dem millionenschweren Waffenlobbyisten, als Hauptakteur. Er ging an seine Rolle heran, als könne ihm keiner etwas, überzog die Politik mit Drohungen, Vorwürfen und Gerüchten und wollte vor Gericht neue Bomben zünden. Es wurden Rohrkrepierer. Die von Schreiber mit ausgelöste CDU-Spendenaffäre Ende der 90er Jahre hat Opfer gefordert, zu Verurteilungen geführt und die Partei tief stürzen lassen. Doch das war vorgestern. Schreibers großmäulige Art verdrängte schon lange alle Hoffnung, die letzten Fragen zum Kohl'schen System klären zu können. Der Mann der großen Summen verstand sich nicht aufs kleine Einmaleins. Zehn Jahre kämpfte Schreiber gegen seine Auslieferung, wurde jetzt zu acht Jahren wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Allein mit dem sichtbar abgezweigten Geld hätte er seine Steuerschuld begleichen und damit ein milderes Urteil erreichen können, wäre längst ein freier Mann. Nun aber dauert das Tauziehen um Strafe und Sühne an. Eine Schreiber-Story bis zuletzt.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: