Rheinische Post

Rheinische Post: EZB braucht Mut

    Düsseldorf (ots) - Von Georg Winters

    Zinssenkungen sind die einzige Waffe, die die Notenbanker im Kampf gegen eine globale Rezession haben. Aber wer davon eine Wirkung an den Börsen dieser Welt erwartet hat, der ist blauäugig. Das haben Europas Zentralbanker auch gar nicht gewollt, und das können sie auch gar nicht leisten, weil die Angst vor neuen Hiobsbotschaften vor allem aus den Bankhäusern dieser Welt zu groß ist. Die Europäische Zentralbank hat gestern mit Sicherheit nicht zum letzten Mal an der Zinsschraube gedreht. Angst um die Stabilität des Geldwertes muss sie sich kaum machen, weil schwaches Wachstum auch die Nachfrage nach Rohstoffen dämpft und somit die Inflationsgefahren gering sind. An der Front herrscht Entspannung. Insofern sollten die Notenbanker im Dezember den Mut zu einem deutlicheren Signal an die Märkte aufbringen. Kleine Schritte lassen zwar bei neuen Krisenszenarien mehr Spielraum als massive Zinssenkungen auf einen Schlag. Aber wenn die Rezession am Arbeitsmarkt 2009 voll durchschlägt, ist die EZB ohnehin im Zugzwang. Und sie wird dann viel stärker unter dem Druck von Europas Politikern stehen als jetzt. Unabhängig handeln kann sie dann nicht mehr.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: