Rheinische Post

Rheinische Post: zur Bankenkrise

    Düsseldorf (ots) - Neue Milliardenbelastungen für Europas Bankenwelt, ein abgesagter Börsengang bei Evonik, die schwache Prognose des Internationalen Währungsfonds - die Wirtschafts-Nachrichten von gestern sind abermals geballter Ausdruck einer globalen Finanzkrise, deren Ende nicht absehbar ist. Dass die Börse auf die Hiobsbotschaften aus dem Bankenlager positiv reagiert, ist mittlerweile nur noch schwer nachzuvollziehen. Steigende Aktienkurse sind nur Ausdruck einer schwachen Hoffnung, dass nicht noch weitere milliardenschwere Zeitbomben in den Bilanzen ticken. Doch diese Hoffnung ist trügerisch. Die Bekanntgabe neuer Lasten verschafft dem Anleger ein Stückchen mehr Transparenz, aber sie befreit ihn nicht von der Unsicherheit über die Zukunft seines Investments. Auch für das Kreditgeschäft sind Botschaften wie die von gestern verheerend, weil sie das Vertrauen der Banken untereinander zerstören. Und wenn die sich gegenseitig kein Geld mehr leihen, wird's auch für den Kunden schwer, ein Darlehen zu bekommen. Dass die Finanzklemme den Mittelstand mit voller Wucht trifft, ist nur eine Frage der Zeit. Überbordende Wachstumsprognosen sind derzeit wahrlich nicht angebracht.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: