Rheinische Post

Rheinische Post: EU braucht Vertrauen

    Düsseldorf (ots) - von Anja Ingenrieth

    Wo einst Vasco da Gama zu Entdeckungsreisen in See stach, macht sich nun die EU zu neuen Ufern auf: am Tejo in Lissabon. So war es gestern überall zu hören. Schön wär's. Der Reformvertrag ist nicht mehr als eine solide Basis, um die Gemeinschaft handlungsfähiger zu machen. Ob daraus bessere Politik wird, hängt vom Willen der EU-Staaten ab, die neuen Instrumente effektiv zu nutzen. Zwar gibt sich die EU erstmals einen "Außenminister". Doch was er tun und lassen darf, bestimmen letztlich die Nationalstaaten - im Konsens. Wie schwer sich die EU nach wie vor tut, in der Welt mit einer Stimme zu sprechen, beweist das Beispiel Kosovo. Ein neuer Posten wird daran wenig ändern. Zudem droht Kompetenz-Zwist zwischen "Außen-Vertreter" und neuem EU-Präsidenten. Mit der Unterzeichnung des Reformvertrages macht sich die Gemeinschaft auf den Weg in die Zukunft. Das Ziel jedoch ist unbestimmt. Die EU bleibt ein Staatenverbund, der sich weder Grenzen gibt noch ein Endstadium seiner Integration definiert. Dieses Defizit müssen die Staats- und Regierungschefs beheben. Sonst gewinnt Europa das Vertrauen der Bürger nicht - trotz neuer demokratischer Rechte im Reformvertrag. Bericht: Unterschrift für das Neue . . ., Seite A6

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2304

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: