Rheinische Post

Rheinische Post: Sarkozy in den USA

    Düsseldorf (ots) - Von Godehard Uhlemann

    Der Staatsbesuch von Nicolas Sarkozy bei US-Präsident Bush markiert das Ende einer Abneigungspolitik, die Sarkozys Vorgänger Jacques Chirac liebevoll gepflegt hatte. Seit Jahren hatte sich kein französisches Staatsoberhaupt mehr offiziell in Washington blicken lassen. Nun sagt der erste Mann der Grande Nation, er wolle das Herz Amerikas zurückerobern. Der Amerika-Fan Sarkozy reißt Mauern ein  und das ist gut so. Wer Frankreichs Präsident als neuen "Pudel" von George W. Bush beschreibt, ist bösartig. Sarkozy eignet sich schon aufgrund seiner Selbsteinschätzung nicht für diese Rolle. Außerdem ändert er nicht Frankreichs Amerika-Politik wegen Bush. Er wird seine Kurskorrektur auch bei dessen Nachfolger beibehalten, aus welchem politischen Lager er auch kommen mag. Sarkozy hat erkannt, dass künftige unterschiedliche Politik-Bewertungen angesichts globaler Herausforderungen nicht zu Dauerspannungen führen dürfen. Am Wochenende reist Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Bush. Damit beginnt ein Konkurrenzkampf zwischen ihr und dem Franzosen. Wer wird künftig der Hauptansprechpartner für die USA in Europa? Beide müssen aufpassen, dass die USA sie nicht gegeneinander ausspielen.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: