Rheinische Post

Rheinische Post: Eiserner Rhein soll 380 Millionen kosten

    Düsseldorf (ots) - Der Neubau des "Eisernen Rheins" entlang der A 52 soll 380 Millionen Euro kosten. Das berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe). Derzeit werde darüber verhandelt, in welcher Höhe sich Belgien und die Niederlande an den Kosten für den Bauabschnitt auf deutscher Seite beteiligen. Der "Eiserne Rhein" soll die Häfen Antwerpen und Duisburg verbinden. Auf der Strecke sollen täglich 34 Züge rollen. Nach informationen der Zeitung plant ein Projektentwickler, auf dem ehemaligen Militärflughafen Elmpt ein Logistikzentrum zu errichten. Die Schienenstrecke zwischen Elmpt und Antwerpen soll als "Sicherheitskorridor" ausgewiesen werden. Güter, die in Elmpt eingecheckt werden, könnten so ohne weitere Kontrolle bis in den Seehafen rollen. Dies soll eine deutliche Zeitersparnis bei der Verladung bringen. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hat die EU auch die Sicherheitsstandards für den Seeverkehr drastisch verschärft.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: