Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Myanmar/Burma: Armee greift Minderheiten an – Gesellschaft für bedrohte Völker erreichen alarmierende Hilferufe

Myanmar/Burma: Armee greift Minderheiten an – Gesellschaft für bedrohte Völker erreichen alarmierende Hilferufe

--- Göttingen, den 15. April 2021 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) ist in großer Sorge um ethnische Minderheiten in Myanmar. In den Bundesstaaten Kachin, Shan und Kayin wird die Bevölkerung Augenzeugenberichten zufolge von der Luftwaffe angegriffen. Es soll bereits viele Tote gegeben haben. In diesen von Minderheiten dominierten Bundesstaaten Myanmars haben auch viele Binnenflüchtlinge Schutz gesucht.

„Ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung nutzen die Militärs in Myanmar nach ihrem Coup offenbar die eskalierende Lage im ganzen Land auch dafür, wieder mit aller Härte gegen Widerstandsgruppen im Kachin- und nördlichen Shan-Staat vorzugehen“, warnte die GfbV-Referentin für Genozidpräventin, Jasna Causevic, am Donnerstag in Göttingen. „Die internationale Gemeinschaft und Deutschland dürfen nicht tatenlos dabei zusehen, wie in Myanmar ein verheerender Bürgerkrieg angezettelt wird.“

Bewaffnete Konflikte zwischen dem Militär und verschiedenen ethnischen Gruppen - vorrangig der Kachin Independence Army (KIA) - gibt es im Kachin- und im nördlichen Shan-Staat seit 2011. „Ein Friedensprozess, der alle betroffenen Gruppen einschließt, ist mit der neuesten Entwicklung in weite Ferne gerückt“, sagte Causevic. Vor dem Militärcoup hatte die myanmarische Regierung im Rahmen ihrer „Nationalen Strategie zur Auflösung der Flüchtlingslager im Myanmar“ Binnenflüchtlinge im Kachin-Staat noch zur Rückkehr in ihre Dörfer aufgefordert. „Jetzt ist eine Rückkehr jedoch gar nicht mehr möglich und in den Flüchtlingslagern gibt es bereits Versorgungsengpässe“, berichtete Causevic.

Für die Angehörigen der Rohingya-Minderheit, die vor Genozid zu Hunderttausenden vor allem nach Bangladesch, Indien, Thailand und Malaysia geflohen sind, sind durch die Zuspitzung des Konflikts in Myanmar alle Hoffnungen auf eine Rückkehr zusammengebrochen. Menschenrechtsorganisationen kritisieren die Handlungsunfähigkeit des UN-Sicherheitsrates und die internationale Untätigkeit. Sie rufen mit dem UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte in Myanmar, Thomas Andrews, dazu auf, die Initiative zu ergreifen und starke Koalitionen gegen Myanmar zu bilden, ohne auf den UN-Sicherheitsrat zu warten. Außerdem müsse es sofort unterbunden werden, das Militär in Myanmar mit Waffen zu versorgen.

„Auch die deutsche Bundesregierung muss der Lage vor Ort Rechnung tragen und gemeinsam mit anderen Staaten der internationalen Gemeinschaft ihre politischen und diplomatischen Anstrengungen gegenüber Myanmar intensivieren, um Leben zu retten“, forderte Causevic.

Jasna Causevic ist erreichbar unter Tel. 0551 49906-16 oder j.causevic@gfbv.de

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. +49 (0)551 499 06-25, Fax +49 (0)551 58028 presse@gfbv.dewww.gfbv.de/
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 12.04.2021 – 12:30

    Ecuador: Riesige Anzahl von Nullstimme ist Protest der indigenen Bevölkerung

    Präsidentschaftswahl Ecuador: Riesige Zahl an Nullstimmen ist Protest und Weckruf der indigenen Bevölkerung -- Göttingen, den 12. April 2021 --- Bei den Indigenen Ecuadors stößt der neu gewählte Präsident Guillermo Lasso auf breite Ablehnung. Darauf macht die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) in Göttingen aufmerksam. „Laut Nationalem Wahlrat wurden ...

  • 08.04.2021 – 08:52

    Nordsyrien. Friedhöfe und Heiligtümer geschändet und zerstört

    Nordsyrien: Türkische Soldaten und Milizen zerstören Friedhöfe und Heiligtümer in Kurdenregion Afrin – Außenminister Maas soll Plünderungen Einhalt gebieten Mit der eindringlichen Bitte, die Schändung, Plünderung und Zerstörung von Friedhöfen und Heiligtümern in der syrisch-kurdischen Region Afrin durch das türkische Militär und verbündete ...

  • 07.04.2021 – 10:53

    Welt-Roma-Tag (8.April) - Roma in Osteuropa leiden unter Corona besonders

    Welt-Roma-Tag (8. April) und 50. Jahrestag des Welt-Roma-Kongresses (1971) - Roma in Ost- und Südosteuropa leiden besonders unter Corona-Pandemie Anlässlich des Welt-Roma-Tages (8. April) und des 50. Jahrestages des ersten Welt-Roma-Kongresses (1971) weist die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) darauf hin, dass die Roma-Minderheit in Osteuropa und auf dem ...