Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Indigene Völker Russlands: Geheimdienst diskreditiert Menschenrechtsorganisationen

Indigene Völker Russlands:

  • Stellvertretender FSB-Chef diskreditiert Indigene und Polarforschende
  • General Kulishov betrachtet sie als "ausländische Agenten"
  • Ihm werden zahllose Verbrechen an der Zivilbevölkerung Tschetscheniens vorgeworfen

Auf ihrer Suche nach Rohstoffen setzt sich die Russische Föderation immer wieder über die Rechte indigener Völker hinweg. Diese versuchen, ihr Land vor der Umweltzerstörung zu schützen, die die Rohstoffsuche und -gewinnung auslöst. Dem russischen Geheimdienst ist das ein Dorn im Auge: In einem Interview mit der Nachrichtenagentur TASS beschwerte sich der stellvertretende Chef des Geheimdienstes General Vladimir Kulishov gestern über "ausländische Unterstützer" der Indigenen und über Polarforschende. "Der Vorwurf, jeder Protest gegen die russische Regierung würde von ausländischen Agenten gesteuert, ist ein Klassiker der Propaganda Putins", erklärt Ulrich Delius, Direktor der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV). "Die indigenen Völker Russlands haben jedes Recht, ihr Territorium und ihre Lebensweise gegen die Ausbeutungsinteressen der Rohstoffindustrie zu verteidigen."

Kulishov ist Chef der Grenzüberwachungsbehörden und der Küstenwache, die dem Geheimdienst FSB unterstellt sind. In der Endphase des Zweiten Tschetschenien-Krieges, der von 1999 bis 2009 ausgetragen wurde, war er Chef des FSB in Tschetschenien (2006-2008). Ihm werden zahllose Verbrechen an der Zivilbevölkerung zur Last gelegt. Im August 2008 wurde er stellvertretender Direktor des FSB für ganz Russland und stellvertretender Vorsitzender des Nationalen Antiterror-Komitees. Seit 2013 leitet er die Küstenwache und die Grenzüberwachungsbehörden. Für seine Arbeit bekam er bereits mehrere militärische Orden. Er hat den Rang eines Armeegenerals, weil der FSB der Armee angegliedert ist.

Nichtregierungsorganisationen in Russland, die Spenden aus dem Ausland erhalten, müssen sich seit 2012 als "Ausländische Agenten" registrieren. Das entsprechende Gesetzt wurde seitdem mehrfach verschärft. Für die betroffenen Organisationen bedeutet die Registrierung eine erhebliche Einschränkung ihrer Tätigkeit. Auf Spenden aus dem Ausland komplett zu verzichten ist meist keine Option, sodass viele Organisationen schließen mussten.

Sie erreichen Ulrich Delius unter u.delius@gfbv.de oder 0160/95671403.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 26.05.2020 – 11:33

    Säbelrasseln aus Peking: Europa muss Hongkongs Freiheit verteidigen

    Säbelrasseln aus Peking: - KP versucht erneut, das Prinzip „Ein Land, zwei Systeme“ zu unterlaufen - 10.000 Soldaten stünden bereit, die Interessen Pekings durchzusetzen - GfbV: „Europäische Politik muss sich zu ihrer Schutzverantwortung bekennen“ Schon wieder versucht die Kommunistische Partei Chinas (KP) das Prinzip „Ein Land, zwei Systeme“ zu ...

  • 25.05.2020 – 10:53

    Covid-19 in Brasilien: Doppelte Sterberate unter Indigenen

    Covid-19 unter Brasiliens Indigenen: - Fast 1.000 Infizierte und 125 Tote - Sterberate unter Indigenen deutlich über dem Landesdurchschnitt - Invasionen nehmen zu - Medizinische Güter fehlen Brasilien ist insgesamt stark von der Coronavirus-Pandemie betroffen. Die indigene Bevölkerung des Landes trifft es überproportional hart: Unter den etwa 900.000 Indigenen sind bisher 980 Infektionen bestätigt. Es gab mindestens ...

  • 25.05.2020 – 09:34

    Diskriminierende Sprache in Ägypten: Religiöse Minderheiten sind keine "Schutzbefohlenen"

    Diskriminierende Sprache in Ägypten: - Islamische Institutionen und Verbände sollten den Begriff „Dhimmis“ meiden - Insbesondere die koptische Bevölkerung empfindet ihn als diskriminierend - Bestimmungen des Scharia-Rechts sollten aus allen Gesetzbüchern verschwinden In Ägypten ist eine Diskussion über den Begriff „Dhimmis" – Schutzbefohlene – ...