Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Memorandum zu Erdogans Umsiedlungspolitik: Die "Schutzzone", die keine ist

GfbV- Memorandum zu Erdogans Umsiedlungspolitik:

  • Memorandum "Darf die "Schutzzone" Erdogans in Nordsyrien unterstützt werden?" heute veröffentlicht
  • Betrachtet Stand und aktuelle Pläne der Türkei in ehemals kurdischen Gebieten Nordsyriens
  • Formuliert Forderungen der GfbV an die internationale Gemeinschaft

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) veröffentlicht heute das Memorandum "Darf die "Schutzzone" Erdogans in Nordsyrien unterstützt werden?". Vier Jahre nach Zustandekommen des sogenannten "Flüchtlingsdeals" zwischen der Europäischen Union und der Türkei und zwei Jahre nach Beginn der völkerrechtswidrigen Besatzung des syrisch-kurdischen Afrin betrachtet das Memorandum den Stand und die aktuellen Pläne, die der türkische Präsident in den ehemals kurdischen Gebieten Nordsyriens verfolgt.

"Erdogan möchte in Nordsyrien eine Million syrischer Geflüchteter auch gegen ihren Willen ansiedeln", erklärt Dr. Kamal Sido, Nahostexperte der GfbV. "Die türkische Besatzungsarmee und von ihr unterstützte radikalislamistische Milizen haben die kurdische, christliche und yezidische Bevölkerung Nordsyriens systematisch terrorisiert." Aus Angst um ihr Leben hätten viele ihre historische Heimat verlassen. Nach Recherchen der GfbV sind etwa 1,5 Millionen Menschen auf der Flucht.

"Die Menschenrechtsverletzungen und Angriffe der Türkei waren zu keinem Zeitpunkt Thema im Weltsicherheitsrat oder bei der UN-Generalversammlung", so Sido. "Und das, obwohl völkerrechtliche Analysen die Angriffe auf die syrisch-kurdische Region Afrin und auf Ras al-Ain als klare Verstöße einstufen." Die internationale Staatengemeinschaft müsse gegenüber Kriegsverbrechen der Türkei endlich Farbe bekennen.

Die GfbV fordert daher:

1. Deutschland, die EU und die USA dürfen die Umsiedlungspolitik des türkischen Präsidenten in Nordsyrien auf keinen Fall unterstützen.

2. Sie müssen von der Türkei Transparenz bei der Abwicklung der Hilfe für Geflüchtete aus Syrien fordern. Das Geld muss bei den Betroffenen ankommen.

3. Die deutsche Bundesregierung und die EU müssen alle Rüstungsexporte in die Türkei öffentlich machen.

4. Die internationale Gemeinschaft muss den sofortigen Abzug der türkischen Besatzungsarmee und ein Ende ihrer Unterstützung für radikalislamistische Milizen verlangen.

5. Eine erfolgreiche Rückführung der kurdischen, yezidischen, christlichen und alevitischen Vertriebenen erfordert internationale zivile Beobachtung und Hilfsleistungen.

6. In Nordsyrien muss ein Minimum an Menschen- und Minderheitenrechten sowie Frauenrechten gewährleistet werden. Für die konkrete Umsetzung hat die GfbV bereits 2016 Empfehlungen vorgelegt.

Das Memorandum "Darf die "Schutzzone" Erdogans in Nordsyrien unterstützt werden?" können Sie über den Button unten herunterladen.

Sie erreichen Kamal Sido unter k.sido@gfbv.de oder 01736733980.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 15.03.2020 – 08:07

    Coronavirus setzt Bürgerrechtsbewegungen weltweit zu

    Protestbewegungen in Algerien und Indien droht im Anti-Virus-Kampf das Aus Massenproteste contra Gesundheit? Coronavirus tötet Menschen und Ideen Das Coronavrirus droht Bürgerrechtsbewegungen in aller Welt zu ersticken, warnte die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am Sonntag in Göttingen. "Was repressiven Regierungen in Algerien und Indien mit monatelanger ...

  • 13.03.2020 – 08:16

    Wegen Berichten über Rohingya-Krise: Burmesische Armee verklagt Reuters

    Burmesische Armee verklagt Reuters: - Klage gegen Nachrichtenagentur wegen Verleumdung - Anlass war Berichterstattung zu einem Artillerieangriff mit zwei toten Rohingya - Angriff im Bundesstaat Rakhine, der seit Jahren abgeriegelt ist Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) verurteilt den Versuch der myanmarischen Armee, kritische Journalisten durch ...

  • 10.03.2020 – 09:59

    Straflosigkeit im Antiterror-Kampf: Massaker mit 43 Toten in Burkina Faso

    Massaker mit 43 Toten in Burkina Faso: - Überfall auf Fulani-Dörfer mit 43 Toten - Selbstverteidigungsmilizen „Koglweogo“ wohl verantwortlich - Durch schwachen Staat genießen Milzen faktisch Straflosigkeit Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) fordert die Bestrafung der Verantwortlichen einer Selbstverteidigungsmiliz für ein Massaker an 43 Menschen in ...