Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

04.04.2019 – 10:20

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

Ruanda gedenkt der Opfer des Völkermordes vor 25 Jahren (7.4.): Alarmsignale für schwerste Menschenrechtsverletzungen bleiben weiter ungehört

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) fordert anlässlich des Gedenkens an den Völkermord in Ruanda vor 25 Jahren mehr Schutz der Zivilbevölkerung vor schwersten Menschenrechtsverletzungen. Das Schicksal von 1,5 Millionen Uiguren und Kasachen in chinesischen Umerziehungslagern, die gewaltsame Vertreibung von 770.000 Rohingya aus Burma im Jahr 2017 und die mehr als 60.000 Menschen Opfer von Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Südsudan seit 2013 zeigten: Trotz zahlreicher Alarmsignale werde das Morden nicht gestoppt.

Anlässlich des Gedenkens an den Völkermord in Ruanda vor 25 Jahren fordert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) mehr Schutz der Zivilbevölkerung vor schwersten Menschenrechtsverletzungen. "25 Jahre nach dem Genozid in Ruanda ist die Welt nicht sicherer geworden. Verbrechen wie damals können sich jederzeit wieder ereignen. Der internationalen Staatengemeinschaft fehlt der politische Wille, sie zu verhindern", erklärte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Donnerstag in Göttingen. Das zeige unter anderem das Schicksal von 1,5 Millionen Uiguren und Kasachen in chinesischen Umerziehungslagern. Die Schutzverantwortung aller Staaten für die Zivilbevölkerung bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Genozid könne man kaum genug bekräftigen.

Beim Millenniumsgipfel im Jahr 2005 hatte sich Deutschland zusammen mit einer überwältigenden Mehrheit der Staaten zu diesem Prinzip der Schutzverantwortung bekannt. Doch die gewaltsame Vertreibung von 770.000 Rohingya aus Burma im Jahr 2017 zeige, dass Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht konsequent gestoppt oder verhindert würden.

Das Leitmotto "Nie wieder Ruanda" sei zu einer hohlen Phrase verkommen. "Warnungen von Menschenrechtsorganisationen oder Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen vor Verbrechen gegen die Menschlichkeit werden leider oft ignoriert", kritisiert Delius. So seien im Südsudan seit dem Jahr 2013 mehr als 60.000 Menschen Opfer von Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch alle Konfliktparteien geworden. Trotz zahlreicher Alarmsignale sei das Morden nicht gestoppt worden.

Ulrich Delius ist zu erreichen unter u.delius@gfbv.de oder 0160 / 95671403.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Satus bei den UN und mitwirkendem
Status beim Europarat 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version