Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

UN-Hochkommissar für Menschenrechte scheidet aus dem Amt

Ein konsequenter Streiter für Menschenrechte muss gehen

--- Göttingen, den 31. August 2018 ---- Als "konsequenten und unerbittlichen Streiter für Menschenrechte" hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) den heute aus seinem Amt scheidenden UN-Hochkommissar für Menschenrechte Zeid Ra'ad Al Hussein gewürdigt. "Zeid hat Großartiges geleistet und viele Menschenrechtskrisen erst zum großen weltpolitischen Thema gemacht. Auch vor Kritik an den Mächtigen der Welt hat er niemals zurückgeschreckt. Der jordanische Prinz hat die Möglichkeiten seines Amtes voll ausgeschöpft. Mit seinen klaren Worten hat er viele überrascht und die Messlatte für seine Nachfolgerin Michelle Bachelet hochgelegt. Dass dieser herausragende und überzeugte Menschenrechtler keine Chance auf eine zweite Amtsperiode hatte, sagt viel über den Stand von Menschenrechten in der Weltpolitik aus", erklärte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Freitag in Göttingen. Zeid sei das Gegenmodell zu einem Diplomaten, doch Leisetreterei zahle sich in diesem Amt nicht aus.

Zeid habe sich nicht mit dem ihm zugewiesenen Katzentisch auf der weltpolitischen Bühne begnügt, sondern sich in seinen vier Amtsjahren in akute Krisen eingemischt und Opfern schwerster Menschenrechtsverletzungen eine Stimme gegeben. In Zeiten, in denen viele Staaten den Spielraum von Menschenrechtlern willkürlich beschneiden und Menschenrechtsverteidiger mundtot machen, war sein couragiertes Auftreten eine Wohltat.

Besonders lobte die GfbV sein großartiges Engagement in der Rohingya-Frage. Es sei Zeids Verdienst, dass der erzwungene Massenexodus von 750.000 Rohingya nicht vergessen und verdrängt wurde. Denn es seien nicht demokratische Staaten der Europäischen Union oder die US-Regierung gewesen, die immer wieder an das Schicksal der Geflüchteten und an die Notwendigkeit einer politischen Lösung des Rohingya-Konflikts erinnerten. Es sei Zeid zu verdanken, dass auch der UN-Generalsekretär Antonio Guterres sich wortgewaltig zum leidvollen Schicksal der Rohingya geäußert habe und nun in einem wegweisenden Menschenrechtsreport des UN-Hochkommissariats ein Ende der Straflosigkeit für die Gräueltaten gefordert wird.

Zeid habe aber auch nicht davor zurückgeschreckt, US-Luftangriffe auf die Zivilbevölkerung in Afghanistan oder Europas Flüchtlingspolitik zu kritisieren. "Selten zuvor ist ein UN-Hochkommissar so offensiv und öffentlichkeitswirksam für Menschenrechte eingetreten", erklärte Delius

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160/95671403

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. +49 (0)551 499 06-25, Fax +49 (0)551 58028 presse@gfbv.de - www.gfbv.de/
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 30.08.2018 – 08:21

    China hofiert Völkermörder

    Sudans per Haftbefehl gesuchter Präsident Bashir reist nach Peking China lehnt Strafverfolgung von Burmas Generälen ab Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat der Volksrepublik China vorgeworfen, den weltweiten Kampf gegen Straflosigkeit für schwerste Menschenrechtsverletzungen auszuhöhlen und zu untergraben. "China versteht sich als Weltmacht, übernimmt aber keine Verantwortung, um Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu beenden. Stattdessen ...

  • 29.08.2018 – 09:00

    Bundeskanzlerin reist nach Westafrika

    Merkel soll sich in Nigeria für mehr Schutz von Christen einsetzen Fulani-Konflikt ist gefährlicher als Boko-Haram-Terror: Mehr als 1.350 Tote seit Januar 2018 Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat an Bundeskanzlerin Angela Merkel appelliert, sich in Nigeria für einen besseren Schutz bedrängter Christen vor Übergriffen muslimischer Fulani-Nomaden einzusetzen. "Die Bundeskanzlerin wird mit Nigerias ...

  • 28.08.2018 – 14:32

    Streit um Erdogan-Statue in Wiesbaden

    Denkmal verletzt Gefühle der Opfer Erdogans Kunstaktion soll abgebrochen werden Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat Wiesbadens Oberbürgermeister Sven Gerich aufgefordert, eine umstrittene Kunstaktion mit einer überlebensgroßen Statue des türkischen Staatspräsidenten abzubrechen, da sie die Gefühle der Opfer von Erdogans schweren Menschenrechtsverletzungen verletzt. "Die Kunstfreiheit ist nicht ...