Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Asiens Autokraten unter sich - Menschenrechtsfragen werden auf Gipfeltreffen tabuisiert

Gipfeltreffen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit in China Angst vor "Big Brother" China

---- Göttingen, den 9. Juni 2018 ---- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat den Teilnehmerstaaten des Gipfeltreffens der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) in China vorgeworfen, Menschenrechtsfragen auszusparen und gezielt zu ignorieren. "Selbst akute Menschenrechtsprobleme im Verhältnis zwischen einzelnen Mitgliedstaaten werden totgeschwiegen. So wird von Kasachstan nicht die Verfolgung der kasachischen Minderheit in China angesprochen. Die zentralasiatischen Staaten schweigen zu den Menschenrechtsverletzungen an Uiguren in der Volksrepublik China. Tabuisiert werden auch die Massenabschiebungen von Afghanen aus Pakistan. Wer Menschenrechtskrisen tabuisiert, statt sie zu lösen, schafft keine Sicherheit, sondern schürt nur weitere Konflikte", erklärte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Samstag in Göttingen.

China hat die Mitgliedstaaten der im Jahr 2001 gegründeten Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit zu einem zweitägigen Gipfeltreffen (9./10.6) nach Qingdao eingeladen. An der Konferenz nehmen mit den Staatspräsidenten Russlands, Chinas, des Iran, Pakistans und dem Ministerpräsidenten Indiens prominente Gäste teil.

Obwohl in den Staaten Zentralasiens viele Uiguren leben und mit Sorge die zunehmende Verfolgung der muslimischen Minderheiten in China betrachtet wird, wagen die Regierungen dieser Staaten es nicht, offen Kritik am übermächtigen Nachbarland zu äußern. Besonders in Kasachstan ist der Unmut in der Bevölkerung über die eskalierende Verfolgung der kasachischen Minderheit in der Region Xinjiang in China groß. Wie Uiguren werden auch Kasachen aufgrund ihrer ethnischen Abstammung in China als mutmaßliche radikale Islamisten oder Terroristen In Umerziehungszentren illegal festgehalten und einer Gehirnwäsche unterzogen.

Aufgrund des massiven Drucks in der eigenen Bevölkerung hat Kasachstans Außenministerium am 28. Mai 2018 eine Erklärung veröffentlicht, in der es vorsichtig und diplomatisch auf die Schwierigkeiten von Kasachen in China hinweist. Doch als Staatspräsident Nursultan Nazarbayev im Vorfeld des Gipfels am 8. Juni mit Chinas Präsident Xi Jinping zusammentrifft, ist von diesen Problemen nicht die Rede. Stattdessen betont man die Harmonie und das Interesse am Ausbau der beiderseitigen Beziehungen.

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160/95671403

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. +49 (0)551 499 06-25, Fax +49 (0)551 58028 presse@gfbv.de - www.gfbv.de/
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 08.06.2018 – 09:56

    Weltsicherheitsrat: Deutschland soll UN-Reformen fördern

    Deutschland strebt nach nicht-ständigem Sitz im Weltsicherheitsrat - Bundesregierung soll UNO-Reformen und Menschenrechte stärker fördern - Schutz der Zivilbevölkerung vor Verbrechen gegen die Menschlichkeit verbessern Deutschland sollte umfassende UNO-Reformen und eine stärkere Konzentration auf Menschenrechte gezielt fördern, wenn es als nicht-ständiges Mitglied in den Weltsicherheitsrat gewählt wird, fordert ...

  • 07.06.2018 – 09:27

    Kanada / G7: Merkel soll sich bei Trudeau für indigene Völker einsetzen

    G7 Gipfel in La Malbaie (8./9.Juni2018) - Appell an Merkel: Bitte setzen Sie sich bei Trudeau für die indigenen Völker Kanadas ein - Sie brauchen Gleichberechtigung und eine saubere Umwelt! Dialog mit First Nations über neue Ölpipeline muss fortgesetzt werden - Kommission zur Untersuchung grausamer Morde an indigenen Frauen sollte mehr Zeit gegeben werden ...