Das könnte Sie auch interessieren:

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

23.02.2018 – 12:20

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

TERMIN: Mahnwache "Krimtataren nicht vergessen!"

Mit einer Mahnwache erinnert die Gesellschaft für bedrohte Völker an die Annexion der Krim durch Russland vor vier Jahren "Krimtataren nicht vergessen - Politische Gefangene freilassen!" am Montag, den 26. Februar 2018, zwischen 11:30 und 14:00 auf dem Pariser Platz, Berlin-Mitte

Seit der Annexion 2014 sind rund 30.000 Krimtataren aus ihrer Heimat geflohen. Ihre Selbstvertretung, der Medschlis, wurde 2016 geschlossen. Das Leben der auf der Halbinsel verbliebenen Krimtataren ist von willkürlichen Hausdurchsuchungen, Razzien und "Verschwindenlassen" sowie politisch motivierten Gerichtsprozessen geprägt.

Mit ihrer Aktion will die GfbV auch auf das Schicksal des Krimtataren Ervin Ibragimov aufmerksam machen und Aufklärung verlangen. Ibragimov wurde am 24. Mai 2016 entführt. Seine Angehörigen wissen bis heute nicht, wo er ist und wie es ihm geht.

Bei Nachfragen ist der GfbV-Mitarbeiter Hanno Schedler erreichbar unter Tel. 0551 499 0615.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Pressereferat
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. 0551 499 06-25, Fax 0551 58028
presse@gfbv.de - www.gfbv.de 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version