Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

TERMIN: Mahnwache "Krimtataren nicht vergessen!"

Mit einer Mahnwache erinnert die Gesellschaft für bedrohte Völker an die Annexion der Krim durch Russland vor vier Jahren "Krimtataren nicht vergessen - Politische Gefangene freilassen!" am Montag, den 26. Februar 2018, zwischen 11:30 und 14:00 auf dem Pariser Platz, Berlin-Mitte

Seit der Annexion 2014 sind rund 30.000 Krimtataren aus ihrer Heimat geflohen. Ihre Selbstvertretung, der Medschlis, wurde 2016 geschlossen. Das Leben der auf der Halbinsel verbliebenen Krimtataren ist von willkürlichen Hausdurchsuchungen, Razzien und "Verschwindenlassen" sowie politisch motivierten Gerichtsprozessen geprägt.

Mit ihrer Aktion will die GfbV auch auf das Schicksal des Krimtataren Ervin Ibragimov aufmerksam machen und Aufklärung verlangen. Ibragimov wurde am 24. Mai 2016 entführt. Seine Angehörigen wissen bis heute nicht, wo er ist und wie es ihm geht.

Bei Nachfragen ist der GfbV-Mitarbeiter Hanno Schedler erreichbar unter Tel. 0551 499 0615.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Pressereferat
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. 0551 499 06-25, Fax 0551 58028 presse@gfbv.de - www.gfbv.de
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 23.02.2018 – 09:12

    Nigeria: Informationschaos - Wo sind die verschleppten Schülerinnen?

    Wieder Schülerinnen in Nigeria verschleppt - Informationschaos in Nigeria - Behörden müssen endlich Identität und Zahl der Verschleppten klären Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat die nigerianische Regierung dazu aufgefordert, endlich zweifelsfrei die Identität und den Verbleib aller Schülerinnen zu klären, die am vergangenen Montag aus ihrer ...

  • 22.02.2018 – 09:54

    Israel: Flüchtlinge aus Eritrea nicht abschieben! Keine Sicherheit in Ruanda

    Afrikanische Flüchtlinge in Israel wehren sich gegen Abschiebung - Keine Sicherheit für Eritreer und Darfuris in Ruanda - Israels Einwanderungsbehörde muss Fluchtumstände neu bewerten! Für Flüchtlinge aus Eritrea und dem westsudanesischen Darfur gibt es in Ruanda weder Sicherheit noch Zukunftsperspektiven, warnt die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV). ...

  • 21.02.2018 – 10:35

    Afghanistan: Zehntausende Nomaden von Hunger bedroht

    Afghanistan: Zehntausenden Nomaden droht Hungersnot - Grenzblockade schürt Not unter Kuchi-Nomaden - Humanitäre Hilfe muss verstärkt werden Durch die Schließung der Grenze zu Pakistan sind Zehntausende Kuchi-Nomaden in Afghanistan in akute Not geraten, berichtet die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV). Ihre Lage sei dramatisch, weil sie mit ihren Herden nicht mehr wie gewohnt zu den Weidegründen in Pakistan ...