Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

Burma
Myanmar: 100.000 Rohingya-Flüchtlinge in einer Woche - Internationale Gemeinschaft versagt

Rohingya-Krise: 100.000 neue Flüchtlinge in nur einer Woche - Internationale Gemeinschaft versagt beim Schutz der Zivilbevölkerung - Mehr Druck auf Burma gefordert

Göttingen, den 19. Oktober 2017 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat der internationalen Gemeinschaft Versagen beim Schutz der verfolgten Rohingya-Minderheit in Burma/Myanmar vorgeworfen. "Es kann nicht angehen, dass die Welt tatenlos zuschaut, wie in Burma Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen und jede Woche 100.000 Menschen systematisch vertrieben werden. Die internationale Gemeinschaft muss ihren politischen Druck auf Burmas Armee und Regierung massiv erhöhen, um einen sofortigen Stopp der Verbrechen durchzusetzen", erklärte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Donnerstag in Göttingen und warnte: "Wenn weiter nur Betroffenheit geäußert und an die für die Gewalt Verantwortlichen nur appelliert wird, sich zurückzuhalten, werden in einem Monat alle Rohingya aus Burma vertrieben sein."

Eindringlich erinnerte die GfbV daran, dass auch die Staaten der Europäischen Union (EU) auf dem Milleniumsgipfel der Vereinten Nationen im September 2005 das völkerrechtliche Prinzip der Schutzverantwortung für die Zivilbevölkerung anerkannt haben. Es besagt, dass die internationale Staatengemeinschaft in Fällen ethnischer Säuberungen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit Zivilisten mit geeigneten diplomatischen, humanitären und notfalls auch mit militärischen Mitteln in Schutz nehmen soll.

"Niemand geht momentan realistisch von einem UN-Friedenstruppen-Einsatz in Burma aus, allein schon weil die Vetomacht China im Weltsicherheitsrat ein entsprechendes Mandat verweigern würde. Aber das Schweigen der meisten Regierungen zu den von Menschenrechtsorganisationen und den Vereinten Nationen ausführlich dokumentierten Verbrechen ist mehr als irritierend", sagte Delius.

Als "vollkommen unzureichend und beschämend" bezeichnete die GfbV die Maßnahmen der EU, die sich bislang nur darauf verständigen konnte, führende burmesische Militärs zurzeit nicht mehr nach Europa einzuladen. "Diese klägliche Reaktion von Europas Rechtsstaaten ist weder angemessen noch zielführend, um Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu beenden", kritisierte Delius.

Seit Ende August 2017 sind fast 600.000 Rohingya vor der Gewalt von Soldaten aus Burma geflohen. Mindestens 288 ihrer Dörfer wurden gezielt und systematisch zerstört. Flüchtlinge berichten über massive Verfolgung der Zivilbevölkerung, politisch motivierte Morde und eine Politik der verbrannten Erde, die von der Armee und verbündeten buddhistischen Extremisten betrieben wird.

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160/95671403

Gesellschaft für bedrohte Völker
Pressereferat
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. 0551 499 06-25, Fax 0551 58028
presse@gfbv.de - www.gfbv.de 



Weitere Meldungen: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: