Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Katalonien: Tischtuch nicht zerreißen! Autonomie nicht aussetzen!

Katalonien-Konflikt: Spaniens Regierung setzt auf Druck und Zwang - Menschenrechtler warnen vor Aussetzung der Autonomie: Tischtuch zwischen Katalonien und Spanien nicht zerreißen!

Göttingen, den 9. Oktober 2017 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat die spanische Regierung nachdrücklich davor gewarnt, Katalonien kurzfristig die Autonomie zu entziehen. "Wenn die Regierung Spaniens ihre Drohung wahrmacht, als Antwort auf die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens die Autonomie der Region auszusetzen, ist das Tischtuch zwischen den Katalanen und Spanien endgültig zerrissen. Druck und Zwang können die Suche nach einer Kompromiss-Lösung nicht ersetzen", erklärte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Montag in Göttingen. Spaniens Premierminister Mariano Rajoy hatte am Wochenende in einem Interview mit der Tageszeitung "El Pais" nicht ausschließen wollen, dass seine Regierung die Autonomie Kataloniens aussetzt, wenn der Streit um die Zukunft der Region weiter eskaliert.

"Die Massendemonstration von Gegnern der Unabhängigkeit Kataloniens in Barcelona darf nicht überbewertet werden: Eine breite Mehrheit der Katalanen würden es als Angriff auf ihre Identität werten, wenn ihnen die Autonomie entzogen wird", sagte Delius. "Zwar sind viele Katalanen gegen die Gründung eines unabhängigen Staates, doch sie wollen um jeden Preis an der Autonomie festhalten."

Mit einer Aussetzung der Autonomie würde Spaniens Regierung in Katalonien nicht nur noch mehr Autorität und Ansehen einbüßen, dies würde den Konflikt auch noch mehr anheizen. Außerdem würde damit der Eindruck verstärkt, dass Rajoy jede Form der Autonomie ablehnt und nur nach einer Gelegenheit sucht, um die Macht und Befugnisse der spanischen Regierung zu stärken. "Die Katalanen haben nicht vergessen, dass Rajoy jede Reform des bestehenden Autonomie-Statuts in den vergangenen Jahren systematisch blockiert und damit erst die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens befördert hat.

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160/95671403.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Pressereferat
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. 0551 499 06-25, Fax 0551 58028 presse@gfbv.de - www.gfbv.de
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 21.09.2017 – 11:07

    Ukraine / Deutschland: Minderheiten vernetzen sich

    Brücken bauen und sich gegenseitig stärken: Minderheiten aus der Ukraine und Deutschland vernetzen sich Göttingen/Berlin, den 21. September 2017 --- Junge engagierte Angehörige von fünf Minderheiten aus der Ukraine werden vom kommenden Montag an in Deutschland mit Sorben, Friesen, Kurden, Aleviten und Aramäern zusammentreffen. Die Gäste aus der Ukraine im Alter zwischen 20 und 30 Jahren wollen sich über ...

  • 21.09.2017 – 10:47

    Burma / Myanmar: EU verspielt Glaubwürdigkeit in Rohingya-Krise

    Armutszeugnis": Europäische Union spricht in der Rohingya-Krise nicht mit einer Stimme - Glaubwürdigkeit wird verspielt Göttingen, den 21. September 2017 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat der Europäischen Union (EU) vorgeworfen, in der Rohingya-Krise in Burma/Myanmar nicht mit einer Stimme zu sprechen. "Es ist ein Armutszeugnis europäischer Außenpolitik, dass man nicht dazu in der Lage ist, auf ...

  • 20.09.2017 – 14:31

    Spanien: Katalanen nicht kriminalisieren! - Jean-Claude Juncker soll vermitteln

    Katalonien: Streit um Unabhängigkeitsreferendum eskaliert - Kriminalisierung der Katalanen scharf kritisiert - Europäische Union soll Dialog fördern Göttingen, den 20. September 2017 --- Jean-Claude Juncker soll in Spanien zwischen den Konfliktparteien im Streit um das geplante Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien vermitteln. Diesen Appell hat die Gesellschaft ...