PRIMAGAS Energie GmbH & Co. KG

Fördergelder ab sofort auch für jüngere Wohngebäude

KfW 430 gilt ab 1. August auch für neuere Wohngebäude / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/29273 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/PRIMAGAS Energie GmbH & Co. KG"

Krefeld (ots) - Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) erweitert eines der wichtigsten Förderprogramme für Hauseigentümer, das Programm KfW 430 "Energieeffizient Sanieren". Hausbesitzer, deren Bauantrag vor dem 1. Februar 2002 gestellt wurde, dürfen sich freuen: Ab sofort können sie einen Investitionszuschuss von bis zu zehn Prozent für energetische Sanierungsmaßnahmen, wie beispielsweise die Heizungsmodernisierung, beantragen.

Wohngebäude, deren Bauantrag vor dem 1. Februar 2002 gestellt wurde, sind seit dem 1. August 2015 durch das Förderprogramm KfW 430 der Kreditanstalt für Wiederaufbau förderfähig. Bis dato lag der Stichtag für Immobilien, deren energetische Sanierung die Bank bezuschusst, auf dem 1. Januar 1995. Somit kommen nun noch mehr Modernisierer in den Genuss von Fördergeldern. Das Programm KfW 430 gewährt für Einzelmaßnahmen, wie beispielsweise die Modernisierung der Heizung, eine Fördersumme von bis zu 5.000 Euro für jede Wohneinheit oder zehn Prozent der förderfähigen Kosten. Zuschüsse erhalten wohnwirtschaftlich genutzte Gebäude mit maximal zwei Wohneinheiten.

KfW 430 ist jedoch nur eines von zahlreichen Förderprogrammen die Bund, Länder, Landkreise, Städte und Gemeinden für Modernisierer anbieten. Die negative Konsequenz: Hausbesitzer, die ihre veraltete Heizung durch moderne Technik ersetzen möchten, sind aufgrund der Vielzahl an Informationen und Möglichkeiten häufig verunsichert, welche Förderprogramme für sie überhaupt in Frage kommen. Abhilfe schafft der Primagas Förder-Service. Das kostenlose Angebot unterstützt Modernisierer, die auf ein flüssiggasbetriebenes Brennwertgerät umsteigen möchten, bei der Beantragung der entsprechenden Fördergelder. Im besten Fall stehen dem Antragsteller nämlich gleich mehrere Fördermaßnahmen zu. Primagas erfasst die Daten und wertet alle Zuschussprogramme individuell aus, der Kunde erhält die fertig ausgefüllten und versandfertigen Antragsformulare per Post - inklusive eines voradressierten und frankierten Briefumschlags. Er muss nur noch unterschreiben und den Brief verschicken.

Doppelt Geld sparen

Immobilienbesitzer, die mit Öl heizen und eine Heizungsmodernisierung in Betracht ziehen, sollten außerdem über den Wechsel des Energieträgers nachdenken, denn Gas ist eine günstigere, effizientere und umweltschonende Alternative. Wo kein Anschluss an das Erdgasnetz besteht, können Hausbesitzer auf Flüssiggas zurückgreifen, den effizientesten unter den netzunabhängigen Energieträgern(1). "Eine Heizung, die 15 Jahre oder älter ist, ist in der Regel technisch veraltet", sagt Thomas Landmann vom Energieversorger Primagas. "Mit einem modernen, flüssiggasbetriebenen Gerät lassen sich die Energiekosten beispielsweise gegenüber einer alten Ölheizung um bis zu 30 Prozent reduzieren." So können Modernisierer gleich zweifach sparen. Denn zusammen mit den Fördermitteln von Bund, Ländern, Landkreisen, Städten und Gemeinden lassen sich die Kosten schnell um mehrere tausend Euro reduzieren.

   1) ASUE, August 2011: Ratgeber Wärmeversorgung. 

Über das Unternehmen:

PRIMAGAS gehört zu den führenden Flüssiggas-Anbietern in Deutschland. Als einziges Unternehmen mit TÜV NORD geprüfter Service- und Montagequalität in der Branche sowie geprüfter Kundenzufriedenheit ist PRIMAGAS der ideale Partner für alle Privathaushalte und Betriebe, die auf saubere Energien setzen. Rund 260 Mitarbeiter im Innen- und Außendienst sowie weit über 3.000 Vertriebspartner für den technischen Kundendienst beraten kompetent in allen Fragen rund um das Flüssiggas. Durch eine bundesweite Transportlogistik mit Zwischenlagern für mehrere Tausend Tonnen Flüssiggas steht PRIMAGAS für eine zeitnahe und sichere Versorgung. PRIMAGAS ist Teil der internationalen Initiative "Außergewöhnliche Energie" und ist stolz darauf, mit Flüssiggas eine besonders vielseitige und umweltschonende Energie zu vertreiben.

Pressekontakt:

Kontakt PRIMAGAS Energie GmbH & Co. KG:
Nicole Gorke
Luisenstraße 113
47799 Krefeld
Fon 02151 852319
Fax 02151 852340
mailto:ngorke@primagas.de
http://www.primagas.de

PRIMAGAS
c/o Ketchum Pleon GmbH
Bahnstraße 2
40212 Düsseldorf
Fon 0211 9541 2767
mailto:primagas@ketchumpleon.com

Original-Content von: PRIMAGAS Energie GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PRIMAGAS Energie GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch interessieren: