Skoda Auto Deutschland GmbH

SKODA verteidigt Führung bei der "Rallye International du Valais"

ERC Rallye Schweiz: Deutsche SKODA Piloten Sepp Wiegand/Frank Christian fallen nach Reifenschaden zurück auf Platz vier zurück Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/28249 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Skoda Auto Deutschland GmbH/SKODA"

Weiterstadt/Sion (ots) -

   - Auch nach zwei von drei Tagen liegt ein SKODA Fabia Super 2000 
     bei der "Rallye International du Valais" an der Spitze
   - SKODA Werkspilot Esapekka Lappi übernimmt die Führung von seinem
     Markenkollegen Sepp Wiegand
   - Am Finaltag steht noch mehr als die Hälfte der Gesamtdistanz in 
     den Schweizer Bergen auf dem Programm 

Weiterstadt/Sion, 24. Oktober 2014 - SKODA hat seine Führung bei der "Rallye International du Valais" verteidigt. Am zweiten Tag des vorletzten Saisonlaufs zur FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC) übernahm das SKODA Werksduo Esapekka Lappi/Janne Ferm (FIN/FIN) die Spitze. Sepp Wiegand/Frank Christian (D/D) vom Team SKODA AUTO Deutschland, die nach dem ersten von drei Rallye-Tagen im Schweizer Kanton Wallis auf Platz eins gelegen hatten, wurden am Freitag von einem Reifenschaden zurückgeworfen. Das Duo belegt nun den vierten Platz, 1:16,2 Minuten hinter ihren finnischen Markenkollegen.

ERC-Spitzenreiter Lappi, der die "Rallye International du Valais" bereits im vergangenen Jahr gewonnen hatte, könnte mit einem Sieg am Samstag einen großen Schritt zum Gewinn des Europameistertitels machen. "Wir liegen in Führung - und das ist sehr gut. Der Fabia Super 2000 hat heute wieder einmal wie ein Schweizer Uhrwerk funktioniert", sagte der Finne. "Das ist eine gute Ausgangslage, auf der wir am Samstag aufbauen können. An mehr möchte ich aber jetzt noch nicht denken, denn am Finaltag ist noch ein sehr weiter Weg zu gehen."

Weniger zufrieden war Lappis Markenkollege Wiegand. Der 23 Jahre alte Deutsche fiel am Freitag im Klassement zurück. Ein Reifenschaden auf der zehnten Wertungsprüfung sorgte für den größten Zeitverlust. "Der Platten war einfach Pech", sagte Wiegand. "Ich konzentriere mich auf die positiven Aspekte. Die Chancen auf das Siegertreppchen sind nach wie vor da. Wir werden am Samstag alles geben."

Die Teilnehmer müssen am Finaltag der "Rallye International du Valais" erneut richtig ran. Noch mehr als die Hälfte der Gesamtdistanz der Rallye liegt vor den Teams. Acht Wertungsprüfungen über 135,62 Kilometer stehen auf dem Programm, darunter auch der längste Teilabschnitt: die 32,13 Kilometer lange WP "Les Cols" am Samstagvormittag. Die Sieger fahren um 17:30 Uhr am Messezentrum CERM in Martigny über die Rampe.

  Die Zahl des Tages: 29,5

Die "Rallye International du Valais" ähnelt nicht nur in ihrer Streckencharakteristik der legendären Rallye Monte Carlo. Der Schweizer ERC-Lauf teilt auch in organisatorischer Hinsicht ein heutzutage ungewöhnliches Merkmal mit der ältesten Rallye der Welt: Wie bei der "Monte" müssen auch bei der Rallye in der Schweiz die Teams während der laufenden Veranstaltung umziehen. Bis Freitagnachmittag war der Servicepark auf dem Kasernengelände von Sion beheimatet, ab Freitagabend schlugen die Teams am Messezentrum CERM in Martigny ihre Zelte auf. Die Distanz zwischen diesen beiden Standorten beträgt exakt 29,5 Kilometer. Für den Ab- und Aufbau sowie den Transport der Serviceplätze blieben lediglich drei Stunden Zeit.

"Rallye International du Valais" - Zwischenstand nach Tag 2

   1. Lappi/Ferm (FIN/FIN), SKODA Fabia Super 2000 1.11.03,5 Std.
   2. Kajetanowicz/Baran (PL/PL), Ford Fiesta R5	+ 23,0 Sek.
   3. Breen/Martin (IRL/GB), Peugeot 208 T16	+ 1.01,5 Min.
   4. Wiegand/Christian (D/D), SKODA Fabia Super 2000 + 1.16,2 Min.
   5. Carron/Revaz (CH/CH), Peugeot 207 S2000	+ 1.24,6 Min.
   6. Hirschi/Landais (CH/F), Peugeot 208 T16	+ 1.29,8 Min.
   7. Consani/Vilmot (F/F), Peugeot 207 S2000	+ 1.35,4 Min.
   8. Burri/Ferrero (CH/F), Ford Fiesta R5		+ 1.47,4 Min.
   9. Tarabus/Trunkát (CZ/CZ), SKODA Fabia Super 2000 + 2.21,1 Min.
   10. Althaus/Ioset (CH/CH), SKODA Fabia Super 2000  + 2.28,0 Min. 

TV-Zeiten

Freitag, 24. Oktober 2014

23:00 Uhr Eurosport, Rallye: FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC) 2014, Rallye International du Valais, Aufzeichnung vom Freitag, 30 Min.

Samstag, 25. Oktober 2014

07:30 Uhr Eurosport 2, Rallye: FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC) 2014, Rallye International du Valais, Aufzeichnung vom Freitag, 30 Min.

Sonntag, 26. Oktober 2014

00:00 Uhr Eurosport, Rallye: FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC) 2014, Rallye International du Valais, Aufzeichnung vom Samstag, 30 Min. 06:30 Uhr Eurosport 2, Rallye: FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC) 2014, Rallye International du Valais, Aufzeichnung vom Samstag, 30 Min.

Montag, 27. Oktober 2014

01:15 Uhr Eurosport, Motorsport Weekend Magazin: Die Entscheidungen vom Samstag und Sonntag, 15 Min.

Dienstag, 28. Oktober 2014

23:20 Uhr Eurosport, Inside ERC - Das Magazin zur Rallye-Europameisterschaft, Reportagen und Interviews, 30 Min.

SKODA AUTO

   - ist eines der ältesten produzierenden Fahrzeug-Unternehmen der 
     Welt. Seit 1895 werden am tschechischen Stammsitz in Mladá 
     Boleslav zunächst Fahrräder, später Motorräder und Autos gebaut.
   - lieferte 2013 weltweit rund 920.800 Fahrzeuge an Kunden aus.
   - gehört seit 1991 zu Volkswagen, einem der global erfolgreichsten
     Automobilkonzerne. SKODA fertigt und entwickelt selbstständig im
     Konzernverbund Fahrzeuge und Komponenten wie Motoren und 
     Getriebe. 

Die SKODA AUTO Deutschland GmbH

   - trat im September 1991 in den deutschen Markt ein und ist eine 
     100-prozentige Tochter von SKODA AUTO a.s.
   - repräsentiert in Verbindung mit rund 1.500 Vertriebs- und 
     Service-Partnern die Marke SKODA in Deutschland.
   - ist Teil der Erfolgsgeschichte der tschechischen 
     Traditionsmarke: 2013 wurden in Deutschland rund 160.000 neue 
     SKODA Fahrzeuge als Pkw zugelassen, das entspricht einem 
     Marktanteil von über 5,4 Prozent. Damit war SKODA nicht nur im 
     fünften Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland 
     sondern hat sich auch im Kreis der großen Volumenmarken fest 
     etabliert. 

Pressekontakt:

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:

Andreas Leue
Teamleiter Motorsport und Tradition
Tel.: +49 171 8641210
Email: andreas.leue@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Skoda Auto Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: