Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Datenschützer kritisieren GEZ-Praxis

    Berlin (ots) - Datenschützer haben die Praxis der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) kritisiert, mit gekauften Adressen von Einwohnermeldeämtern und Telefonbuchverlagen auf Neukundenfang zu gehen. "Es gibt nach wie vor keine Rechtsgrundlage für die Anmietung von Adressen", sagte Sven Hermerschmidt, Referent bei der Datenschutzbeauftragten des Landes Brandenburg, dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe). "Deshalb darf es auch nicht geschehen." Berliner und Brandenburger Datenschützer schlagen vor, die Verwendung der Daten einzuschränken und nur dann zuzulassen, wenn dadurch festgestellt werden kann, ob eine Person als Rundfunkteilnehmer angemeldet ist oder nicht. Die GEZ selbst wollte sich zu den Vorwürfen der Datenschützer auf Anfrage nicht äußern, verwies aber auf eine Stellungnahme des Datenschautzbeauftragten des Südwestrundfunks, Armin Herb. Herb hatte die Adressanmietung verteidigt und den Landesdatenschützern "Undankbarkeit" vorgeworfen.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Tel.: 030-26009260

Der Tagesspiegel Chef vom Dienst Thomas Wurster Telefon: 030-260 09-308 Fax: 030-260 09-622 cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: