Das könnte Sie auch interessieren:

Europas Erdgeschichte: Colin Devey moderiert ZDF-"Terra X"-Zweiteiler

Mainz (ots) - Europa ist vielfältig, und die Naturgeschichte seiner Landschaften reicht weit in die ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Der neue Mustang Shelby GT500: Kein Serienmodell von Ford war jemals stärker

KÖLN / DETROIT (USA) (ots) - - Top-Athlet: Der neue Ausnahmesportler an der Spitze der Mustang-Baureihe ...

11.03.2006 – 14:20

Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: SPD-Fraktionschef hält BUND-Untersuchungsausschuss für überflüssig

    Berlin (ots)

SPD-Fraktionschef Peter Struck hat einen BND-Untersuchungsausschuss als überflüssig kritisiert. "Jeder weiß, dass wir das Nein zum Irak-Krieg nicht unterlaufen haben", sagte er dem Tagesspiegel am Sonntag. Den Vorwurf, die Bundesregierung habe mit den zwei BND-Agenten in Bagdad den Irak-Krieg der USA gesteuert, bezeichnete er als "absolut lächerlich". "Das glaubt vielleicht gerade noch der harte Kern der PDS", sagte Struck. Der SPD-Politiker äußerte die Befürchtung, dass Partnerdienste wegen der Einrichtung eines Untersuchungsausschusses "ihr Wissen künftig zurückhalten". Struck begrüßte, dass für BND-Mitarbeiter Verhaltensrichtlinie entwickelt werden sollen. "Die Bundesregierung ist völlig zu Recht dabei, für die Mitarbeiter des BND ähnliche Richtlinie zu entwickeln wie wir es für die Soldaten haben." Das habe die Regierung im Parlamentarischen Kontrollgremium zugesagt und auch eingehalten.

    Bei inhaltlichen Rückfragen wenden Sie sich bitte an Tagesspiegel Politikredaktion Tel: 030 26 009 315

Rückfragen bitte an:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung