Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Hilmar Kopper unter Insider-Verdacht: Aktionärsvertreter vermuten gezielte Indiskretion

    Berlin (ots) - Aktionärsvertreter vermuten, dass gezielte Indiskretionen die Ermittlungen gegen Daimler-Chrysler-Aufsichtsratschef Hilmar Kopper wegen des Verdachts des Insiderhandels ausgelöst haben. Ziel sei es, Kopper zu demontieren.  "So etwas passiert nicht, ohne dass jemand damit Politik macht", sagte Ulrich Hocker, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) dem "Tagesspiegel" (Freitagausgabe). "Ich vermute, dass hinter den Ermittlungen eine Indiskretion steht, um Kopper bewusst zu schädigen." Auch der Ruf der Deutschen Bank sei abermals in Gefahr. "Das färbt auf die Bank ab", so Hocker.

    Klaus Schneider, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft der Kleinanleger (SdK), bekräftigte die Rücktrittsforderung der Aktionärsvertreter. "Wir fordern schon länger, dass sich Herr Kopper zurückziehen sollte", sagte Schneider dem "Tagesspiegel". Erhärte sich der Insiderverdacht, sei dies "harter Tobak". Kopper sei dann nicht mehr haltbar.

    Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030-260096260

Rückfragen bitte an:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: