Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: FDP-Fraktionschef Wolfgang Gerhardt für "Frühwarnsystem für gefährdete Kinder".

    Berlin (ots) - FDP-Fraktionschef Wolfgang Gerhardt hat die Einführung eines "Frühwarnsystems für gefährdete Kinder" befürwortet. Aus den zahlreichen Fällen von Kindesmisshandlung der vergangenen Monate müsse die Gesellschaft Lehren ziehen, sagte Gerhardt dem Tagesspiegel (Mittwochsausgabe). "Es reicht nicht, dafür zu sorgen, dass in Deutschland mehr Kinder geboren werden, Politik muss auch dafür sorgen, dass alle Kinder eine Lebenschance haben." "Hebammen, Kinderärzte und Kindergärtnerinnen müssen qualifiziert und vernetzt werden", sagte Gerhard, um rechtzeitig zu erkennen, wenn Eltern mit der Betreuung und Bildung der Kinder überfordert seien. Zu der Frage, ob Eltern in Zukunft zum Besuch regelmäßiger Vorsorgeuntersuchungen gesetzlich verpflichtet werden sollten, sagte der FDP-Politiker, der Staat könne nicht zum alleinigen Wächter über das Wohl der Kinder werden, "Mindesteinrichtungen eines Frühwarnsystems sind allerdings notwendig".

    Wenige Tage vor dem Dreikönigstreffen der FDP in Stuttgart sagte Gerhardt, er erwarte im Frühjahr 2006 ein Votum der FDP gegen die Pflichtmitgliedschaft von Unternehmen in Handelskammer- und Handwerkskammerorganisationen. "Die Selbstverwaltung", so Gerhardt, "ist allemal einer staatlichen Regulierung vorzuziehen". Eine Pflichtmitgliedschaft sei "nur zu erhalten, wenn sich die Kammern selbst reformieren und staatliche Bürokratie nicht in die Selbstverwaltung überehmen."

Rückfragen bitte an:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: