Das könnte Sie auch interessieren:

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

01.12.2005 – 15:26

Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Generalbundesanwalt ermittelt im Fall der entführten Susanne Osthoff - Möglicherweise Spur nach Deutschland

    Berlin (ots)

Generalbundesanwalt Kay Nehm hat nach Informationen des Tagesspiegel im Fall der im Irak entführten Susanne Osthoff ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Den unbekannten Geiselnehmern wird die Bildung einer ausländischen terroristischen Vereinigung (Paragraf 129b Strafgesetzbuch) sowie die Nötigung von Verfassungsorganen vorgeworfen. Damit ist die Erpressung der Bundesregierung durch die Entführer gemeint. Die Kidnapper verlangen, dass die Bundesrepublik die Zusammenarbeit mit der irakischen Regierung abbricht.

    Unterdessen gibt es möglicherweise im Entführungsfall Osthoff auch eine Spur in Richtung Deutschland. Nach Informationen des Tagesspiegel ist ein irakischer Polizist, der sich zur Ausbildung in der Bundesrepublik aufhielt, am Tag nach der Geiselnahme verschwunden. Das Bundeskriminalamt sucht den Mann namens Mushtaq K. und hat die Länderpolizeien um Hilfe gebeten. In Sicherheitskreisen wird nicht ausgeschlossen, dass es sich bei dem Verschwundenen um einen Sympathisanten der irakischen Terrorszene handeln könnte. Es sei aber auch möglich, dass Mushtaq K. aus anderen Motiven nicht mehr aufgetaucht ist. Sollte es sich jedoch um einen Terrorsympathisanten handeln, sei dies "brandgefährlich" - selbst wenn der Mann nichts mit der Geiselnahme zu tun habe.

    Polizei, Militär und weitere Sicherheitskräfte des Irak sind nach Erkenntnissen deutscher Sicherheitsfachleute von Extremisten unterwandert. Im Fall Osthoff hegen deutsche Experten den Verdacht, die Entführer könnten von Terrorsympathisanten in den irakischen Behörden einen gezielten Hinweis auf die Fahrt der Archäologin erhalten haben. Osthoff hatte ihre Tour von Mossul nach Erbil vorher angekündigt.

Rückfragen bitte an:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung