Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

Professionelle Zahnreinigung - Was hilft wem? / Patienten brauchen Klarheit über Nutzen

Regensburg (ots) - "Verdacht auf Abzocke bei professioneller Zahnreinigung" oder "Die Zahnreinigung vom Profi ...

Wettbewerb der Europäischen Zentralbank für Echtzeit-Zahlungen / Bluecode gewinnt EZB-Hackathon vor N26 und Worldpay

München/Wien (ots) - Bluecode, das erste europaweit gültige Mobile-Payment-System, hat vor Kurzem den Instant ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel

13.11.2005 – 17:47

Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Platzeck: Die SPD muss der Regierung Ideen geben

    Berlin (ots)

Die SPD muss sich nach der Vorstellung ihres designierten Vorsitzenden Matthias Platzeck in den nächsten Jahren als Ideengeber der Regierung profilieren. Gut regieren könne man nur, "wenn der Brunnen, aus dem man schöpft, immer wieder mit guten Ideen gefüllt wird", sagte Platzeck dem Tagesspiegel. "Die Partei muss dafür sorgen, dass der Brunnen nicht versiegt." Dabei müsse die SPD zugleich verinnerlichen, dass sie für Deutschland "an jedem einzelnen Tag" große Verantwortung trage. Platzeck verteidigte das Bündnis mit der Union gegen Kritik aus den eigenen Reihen. "Es kann sich sogar als günstige Konstellation erweisen, jetzt eine große Koalition zu haben", sagte er. Deutschland befinde sich im Umbruch. Maßnahmen wie die Föderalismusreform oder die Sanierung des Haushalts "hätte eine Volkspartei alleine so nicht fassen können", sagte Platzeck. "Sie wäre immer an der jeweils anderen gescheitert." Auch bei der Sicherung von Sozialsystemen wie der Gesundheits- und der Rentenversicherung könne das Bündnis mit der Union langfristig tragende Lösungen finden. In diesem "Gesamtpaket" sei auch die von der SPD als "Merkelsteuer" heftig bekämpfte höhere Mehrwertsteuer "verantwortbar". "Schön wird sie dadurch nicht", räumte der brandenburgische Ministerpräsident ein, der sich dem SPD-Parteitag in Karlsruhe zur Wahl als neuer Parteichef stellt. Platzeck zeigte sich davon überzeugt, dass der scheidende Parteichef Franz Müntefering ein "überzeugendes Votum" der Delegierten dafür erhalten wird, dass er als Vizekanzler ins Kabinett eintritt. "Er hat hervorragend verhandelt", betonte Platzeck. Indirekt warnte er die Partei davor, Unmut über die Vorgänge bei Münteferings Abgang bei den Wahlen zu Führungspositionen abzulassen. Der Parteitag müsse offen über die Ereignisse der letzten Wochen reden, "aber mit dem Ziel, dass von Karlsruhe ein Signal der Geschlossenheit ausgeht". In der SPD wird befürchtet, dass unter anderem Platzecks designierter Generalsekretär Hubertus Heil nur mit einem mäßigen Wahlergebnis rechnen kann, weil er von Teilen der Partei für Münteferings Sturz mitverantwortlich gemacht wird.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Politik, Telefon 030/26009-389

Der Tagesspiegel Chef vom Dienst Telefon: 030-260 09-419 Fax: 030-260 09-622 cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung