Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: DKV-Chef verurteilt hohe Vermittlerprovisionen und unseriöse Vertriebsmethoden

Berlin (ots) - Der Chef der größten privaten Krankenkasse Deutschlands DKV, Clemens Muth, hat sich für die Begrenzung von Vermittlerprovisionen ausgesprochen. "Was wir am Markt sehen, ist stellenweise ruinös", sagte Muth dem Berliner "Tagesspiegel" (Dienstagausgabe). Das habe auch die Politik erkannt, sie wolle die Abschlussprovisionen deshalb auf maximal zwölf Monatsbeiträge begrenzen. "Das halte ich für absolut richtig. Der Markt ist offenbar nicht in der Lage, das Problem selbst vernünftig zu lösen", sagte Muth. Der DKV-Chef sprach sich ebenfalls für eine stärkere Sanktionierung von Vertriebsmethoden aus, bei denen Makler Kunden erst gegen Provision an eine private Kasse vermittelten, um ihnen wenig später erneut einen Anbieterwechsel zu empfehlen. "Es gibt solche unseriösen Vertriebsmethoden, und dagegen müssen wir uns wenden", sagt Muth dem Tagesspiegel. Der forcierte Wechsel gefährde das Geschäftsmodell der PKV. "Deshalb bin ich für eine verlängerte Stornohaftung der Vermittler. Wenn der Kunde innerhalb von fünf Jahren wechselt, soll der Vertreter einen Teil der Provision zurückzahlen müssen", sagte Muth.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: