Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Experte: Stromkonzerne verlieren Macht durch Ausbau von Öko-Strom

Berlin (ots) - Die Umstellung auf neue Energien nach der Atomkatastrophe von Fukushima wird nach Ansicht von Forschern die Machtverhältnisse in der deutschen Stromwirtschaft neu ordnen. "Durch das Wachstum erneuerbarer Energien wird das Stromnetz dezentraler organisiert - dann könnten Konzerne wie Eon, Vattenfall, RWE oder EnBW womöglich an Marktposition verlieren", sagte Johann Köppel, Professor für Umweltplanung an der TU Berlin, dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagausgabe). Zugleich widersprach er der Befürchtung der Industrie, eine rasche Abkehr von der Atomenergie gefährde die Wirtschaft in Deutschland. "Die sieben ältesten Atomkraftwerke abzuschalten ist kein Problem, und auch die übrigen kann man in absehbarer Zeit vom Netz nehmen", befand Köppel. Je länger sie Strom produzierten, desto schwerer und langwieriger werde der Umstieg auf erneuerbare Energieträger. "Zum einen, weil man den Innovationsdruck für die grünen Techniken senkt. Zum anderen, weil zu viel Grundlast an Strom im System für die erneuerbaren Energien verstopft."

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: