Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Seelmann-Eggebert: Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses ist "Armutszeugnis"

Berlin (ots) - Rolf Seelmann-Eggebert ist Experte für Europas Königshäuser und wird - wie schon bei Prinz Charles und Diana - die Hochzeit von Daniel Westling und Prinzessin Viktoria im schwedischen Königshaus am 19. Juni im Fernsehen kommentieren. Mit dem angehenden Prinzgemahl Westling hat Seelmann Mitleid: "Für einen Mann ist diese Rolle schwierig", sagte der 73-Jährige im Interview mit dem "Tagesspiegel" (Sonntagausgabe). "Es beginnt schon damit, dass Westling wegen des Protokolls immer zwei Schritte hinter Viktoria wird gehen müssen." Seelmann bereit sich schon jetzt auf seinen Job vor: "Ich passe bei solchen Veranstaltungen immer darauf auf, ein weibliches Auge dabei zu haben. Denn schon die Beschreibung des Hochzeitskleides ist eine Herausforderung, der ich nicht gewachsen bin. Allein die diversen Weißtöne: Elfenbein, Eierschale und so weiter." Obwohl er seit mehr als 30 Jahren mit Sympathie über die Königshäuser anderer Länder berichtet, wünsche er sich die Monarchie in Deutschland nicht zurück. Den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses hält Seelmann sogar für "ein Armutszeugnis": "Die Institution die da drin war, will man nicht wiederhaben", sagte er. "Ein Park oder ein Kinderspielplatz wären besser an dieser Stelle." Generell fühlt Seelmann auch mit alternden Monarchen: "Warum darf ein König oder eine Königin nicht in Rente gehen? Die arbeiten bis 80, 90 oder 101! Das ist doch unmenschlich, oder?"

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: