Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel

15.04.2009 – 18:23

Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Ökonomen lästern über Prognosestopp des DIW

    Berlin (ots)

Wirtschaftsforscher sehen den Verzicht auf eine Konjunkturprognose für 2010, den das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) verkündet hat, kritisch. Dies sei "der völlig falsche Weg", sagte Gustav Horn, Konjunkturchef des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), dem Tagesspiegel (Donnerstagausgabe). "Wir stehen vor keinem Rätsel", erklärte Horn mit Blick auf die DIW-Aussage, der derzeitige Absturz der Weltwirtschaft sei wissenschaftlich nicht zu erklären. Es gebe genügend Indikatoren und Hinweise, mit denen man die Konjunktur erklären könne, "allerdings nicht auf das Zehntelprozent genau". Eine Alternative sei daher, verschiedene Szenarien aufzustellen. "Man wird nicht den Dieb los, indem man die Alarmanlage ausmacht"", befand Horn, der bis 2004 Konjunkturchef des DIW war. Für die Sorge, schlechte Prognosen könnten Krisen noch verschärfen, gebe es "keinen wissenschaftlichen Beleg".

    Ähnlich sieht es Michael Hüther, Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). "Wir Ökonomen können uns nicht wegducken, wenn es ernst wird." Zimmermanns Manöver bezeichnete er im Tagesspiegel als einen "Kommunikationsgag, der nicht hilreich ist".

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Tel. 030-26009260.

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell