Gruner+Jahr, P.M. Magazin

Nicht Widerspruch, sondern Ergänzung - Zukunftsforscher Matthias Horx über die Zusammenhänge zwischen Quantenphysik und Religion. Jetzt im neuen P.M. MAGAZIN

    Hamburg (ots) - Auf den ersten Blick wirken sie unvereinbar - Wissenschaft und Religion: Je mehr wir über die Entstehung des Universums und die Entwicklung des Menschen herausfinden, desto größer scheint die Kluft zu werden. Paradoxerweise liefert jedoch gerade die moderne Quantenphysik Einsichten, die den Schluss nahe legen, dass es sich bei den vermeintlichen Antipoden möglicherweise um zwei Deutungen derselben Sache handelt. In P.M. MAGAZIN (ab heute im Handel) erklärt Zukunftsforscher und Bestsellerautor Matthias Horx, wo sich Spiritualität und Forschung berühren. Nachdem bereits Kopernikus, Darwin und Freud die Position des Menschen im Kosmos relativiert und so sein Selbstverständnis in Frage gestellt haben, entstehe nun "eine weitere Öffnung in den Weltbildern", schreibt Horx. "An den Frontlinien der modernen Wissenschaft stapelt sich das Material zu einer vierten Kopernikanischen Wende." Eine zentrale These der Quantenforschung lautet beispielsweise, dass sich Teilchen normalerweise in einem unklaren "sowohl-als-auch-Zustand" befinden - einer "Superposition". Erst wenn wir sie beobachten - mit Messinstrumenten oder Augen und Ohren - nehmen sie eine Position ein und werden "real". Offenbar erschaffen wir uns unsere Realität also selbst. Auch unser Ich, unsere Identität entstehe erst durch das Betrachten unserer eigenen Komplexität: einem Netz aus Erinnerungen, Bildern und Assoziationen, das untrennbar mit der Natur, dem Kosmos und anderen Menschen verbunden ist. Darum, schreibt Horx, sei jedes Individuum "ein unauslöschlicher Beitrag, ein Baustein im Gewebe der Komplexität. Nichts von dem, was wir jemals waren und sind, geht im Quantenraum verloren". Auch "die Gotteserfahrung, die Meditation, die Liebe" seien letzten Endes "Superpositionen des Geistes". Vor diesem Hintergrund werde "das Leben reich, sinnhaft, 'zukünftig' - und der alte Streit zwischen Glaube und Vernunft bricht in sich zusammen".

    P.M. MAGAZIN 01/2008 ist ab heute im Handel erhältlich. München, 14. Dezember 2007

Pressekontakt:
Simone Lönker
Kommunikation/PR
G+J Frauen/Familie/People
Gruner+Jahr AG & Co KG
Tel: 040/3703-2455
Fax: 040/3703-5703
E-Mail: loenker.simone@guj.de


Zu P.M.
P.M. Magazin, das führende Wissensmagazin von Gruner+Jahr, stellt
sich seit 1978 den großen Zukunftsfragen unserer Zeit. Es zeigt,
welche Trends Zukunft haben und wo die Ideen für die Welt von morgen
entstehen und hat dabei den Mut, scheinbar feststehende Erkenntnisse
zu hinterfragen.
P.M. widmet sich vor allem  Themen aus den Bereichen Technik,
Naturwissenschaften, Medizin & Psychologie, Natur & Umwelt,
Geschichte, Philosophie & Völkerkunde, Abenteuer & Kultur, Multimedia
& Online.
P.M. Magazin erscheint monatlich mit einer verkauften Auflage von
rund 380.000 Exemplaren.

Original-Content von: Gruner+Jahr, P.M. Magazin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, P.M. Magazin

Das könnte Sie auch interessieren: