Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

05.02.2019 – 10:22

Deutsche Stiftung Weltbevölkerung

Jährlich drei Millionen Mädchen von Genitalverstümmelung bedroht
DSW: "Aufgrund des Bevölkerungswachstums werden mehr Mädchen betroffen sein"

Hannover (ots)

Rund 200 Millionen Mädchen und Frauen sind weltweit von Genitalverstümmelung betroffen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass jährlich über drei Millionen Mädchen Gefahr laufen, genital verstümmelt zu werden. Diese Praktik ist besonders in geburtenstarken Ländern in Afrika verbreitet. Werden keine Signifikaten Fortschritte bei der Zurückdrängung der Praktik gemacht, ist davon auszugehen, dass die Zahl der von Genitalverstümmelung bedrohten Mädchen steigen wird. Darauf macht die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) anlässlich des Internationalen Tages gegen Genitalverstümmelung am 6. Februar aufmerksam.

Die meisten Frauen in den Ländern, in denen Genitalverstümmelung verbreitet ist, sind für die Abschaffung der Praktik, bei der die äußeren Geschlechtsorgane wie die Klitoris oder die Schamlippen ganz oder teilweise entfernt werden. Dieses Ritual, das den Übergang vom Mädchen zur Frau markiert, wird meist ohne Narkose und mit einfachen Hilfsmitteln wie Glasscherben oder Rasierklingen durchgeführt. Viele überleben den Eingriff nicht oder leiden ein Leben lang unter den Folgen.

Gesetze alleine helfen nicht

"Aufgrund des Bevölkerungswachstums in den betroffenen Regionen wird zwar die statistische Wahrscheinlichkeit, Opfer von Genitalverstümmelung zu werden, nicht zunehmen - doch die absolute Zahl der Opfer steigt an", sagt Renate Bähr, Geschäftsführerin der DSW. "Viele Länder haben Gesetze erlassen, die Genitalverstümmelung verbieten oder einschränken. Das sieht auf dem Papier gut aus, doch Regierungen tun bislang noch zu wenig, um über diese Gesetze aufzuklären und sie auch wirklich umzusetzen. Es ist höchste Zeit, dass Mädchen auch in der Praxis gleichberechtigt behandelt werden - das schließt ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit mit ein."

Über die DSW

Die DSW ist eine international tätige Entwicklungsorganisation. Ziel unserer Arbeit ist es, zur Umsetzung des Menschenrechts auf Familienplanung und zu einer zukunftsfähigen Bevölkerungsentwicklung beizutragen. Jugendliche sind daher die wichtigste Zielgruppe unserer Projekte. Auf nationaler und internationaler Ebene nehmen wir Einfluss auf politische Entscheidungsprozesse in den Bereichen Gesundheit, Familienplanung und Gleichstellung der Geschlechter.

Weitere Informationen

   - Weibliche Genitalverstümmelung: fünf Fragen - fünf Antworten: 
  https://wp.me/p7PR21-TY
   - Grafik: Verbreitung von Genitalverstümmelung in ausgewählten 
     Ländern: https://bit.ly/2t5SrwE
   - Blogbeitrag zu unserem FGM-Projekt: https://wp.me/p7PR21-2Xo 

Pressekontakt:

Malene Hummel
Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW)
Hindenburgstr. 25
30175 Hannover
T: +49 511 94373-20
malene.hummel@dsw.org

Original-Content von: Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Stiftung Weltbevölkerung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Deutsche Stiftung Weltbevölkerung