Deutsche Stiftung Weltbevölkerung

Neue UNAIDS-Zahlen
Erfolge im Kampf gegen HIV/Aids
DSW: Präventionsprogramme zahlen sich aus

Hannover (ots) - Es gibt eine Trendwende bei der Aids-Epidemie, wie die heute veröffentlichten Zahlen von UNAIDS zeigen. So ist die Zahl der Neuinfizierten in den vergangenen zehn Jahren um fast 20 Prozent auf weltweit 2,6 Millionen Menschen jährlich gesunken. Dieser Erfolg ist vor allem auf Präventionsmaßnahmen wie den Gebrauch von Kondomen zurückzuführen. Auch in Afrika südlich der Sahara, der Region mit den weltweit höchsten Aids-Raten, stecken sich immer weniger Menschen mit dem tödlichen Virus an.

"Diese Entwicklung ist äußerst erfreulich", erklärt Renate Bähr, Geschäftsführerin der Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW). "Die neuen Zahlen bestätigen: Investitionen in Präventionsprogramme zahlen sich aus. Mit Aufklärung und Verhütung lässt sich die Aids-Epidemie eindämmen und Leben können gerettet werden." So ist in 22 Ländern Afrikas südlich der Sahara die Zahl der Neuinfektionen seit 2001 um mehr als 25 Prozent gesunken, darunter Äthiopien, Simbabwe und Südafrika. Weltweit leben 33,3 Millionen Menschen mit der Krankheit.

Afrika südlich der Sahara: Weiterhin großer Handlungsbedarf

Trotz der Erfolge finden noch immer weltweit sieben von zehn Neuinfektionen in Afrika südlich der Sahara statt - hier infizieren sich täglich mehr als 4.800 Menschen neu mit dem Virus. Frauen sind dabei besonders betroffen. "Jetzt gilt es, gerade in dieser Region weiter in die HIV/Aids-Prävention zu investieren", fordert Renate Bähr. "Da hier viele Frauen aufgrund ihrer gesellschaftlich geringen Stellung die Verwendung von Kondomen nicht durchsetzen können, brauchen sie außerdem Mittel, die sie unabhängig von der Zustimmung des Mannes anwenden können - wie etwa Mikrobizide." Mikrobizide werden als Cremes oder Gels vaginal angewendet und können Frauen vor einer Ansteckung mit dem Virus schützen. Sie befinden sich derzeit noch in der Entwicklung, wobei es schon erste Erfolge gibt. "Hier ist auch die Bundesregierung gefordert", so die DSW-Geschäftsführerin.

Im Vorfeld des Welt-Aids-Tages bietet die DSW Journalisten einen kostenlosen Online-Workshop zum Thema Aids-Prävention an: Am Mittwoch, dem 24. November 2010 können Journalisten dabei von 10:30 - 11:30 Uhr alles Wissenswerte über die Erforschung und Entwicklung von Aids-Präventionsmethoden bequem von ihrem Arbeitsplatz aus erfahren. Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.weltbevoelkerung.de .

Pressekontakt:


Carmen Kommer
Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW)
0511/9437341
carmen.kommer@dsw-hannover.de

Original-Content von: Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Stiftung Weltbevölkerung

Das könnte Sie auch interessieren: