Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Umwelthilfe e.V.

20.05.2005 – 09:12

Deutsche Umwelthilfe e.V.

Deutsche Umwelthilfe und T-Mobile sammeln beim Kirchentag in Hannover alte Handys

    Hannover/ Radolfzell (ots)

Ein aktiver Beitrag zum Umweltschutz: Alle Besucher des Kirchentages sind aufgerufen, Alt-Handys mitzubringen! Die Sammelstellen befinden sich im Eingangsbereich des Kirchentag-Geländes bzw. im Deutschen (Expo)-Pavillon - FÖJ-Stand der Nordelbischen Kirche.

    Millionen nicht mehr verwendeter Handys schlummern in Schreibtischschubladen, Schränken und Truhen in ganz Deutschland. Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) und T-Mobile wollen verhindern, dass diese Alt-Handys mit allen enthaltenen giftigen Stoffen in den Restmüll und somit auf Deponien oder in Verbrennungsanlagen wandern. Bei dieser Herkulesaufgabe unterstützen uns u.a. der Kirchentag, der vom 25. - 29. Mai 2005 in Hannover stattfindet, und die FÖJ-Betreuungsstelle (Freiwilliges Ökologisches Jahr) des Jugendpfarramtes der Nordelbischen Kirche.

    Jedes zurückgebrachte Handy trägt dazu bei, den Restmüll zu reduzieren und wertvolle Ressourcen zu schonen. Außerdem werden mit dieser Initiative von DUH und T-mobile konkrete Naturschutzprojekte unterstützt. Fünf Euro pro gesammeltem Handy fließen deshalb an die Deutsche Umwelthilfe, die das Geld zweckgebunden für Projekte wie "Lebendige Weser" und "Lebendige Oder" zum Schutz der Flüsse einsetzt, für die Initiative "Rettet die Wale" zum Schutz der Meeressäugetiere in Nord- und Ostsee oder auch für weltweite Projekte, z.B. den Ausbau des Freiwilligen Ökologischen Jahrs im In- und Ausland, so z.B. in Tansania, wo sich die Freiwilligen um den verstärkten Einsatz von Solarenergie kümmern.

Weitere Informationen gibt es unter www.duh.de oder am DUH-Infotelefon unter (0 77 32) 99 95-0.

Für Rückfragen:

Deutsche Umwelthilfe e. V., Regionalverband Nord, Dagmar Israel, Goebenstr. 3a, 30161 Hannover, Tel.: 0511/66 34 80 Fax: 0511/66 34 81, e-mail: israel@duh.de

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell