Deutsche Umwelthilfe e.V.

Für den Fisch und seine Fischer: Die EU-Fischereipolitik vor der großen Reform

Berlin (ots) - Einladung zum Presse-Hintergrundgespräch mit Uta Bellion

am Donnerstag, 31. März 2011, 10.00 Uhr

in den Räumen der Deutschen Umwelthilfe e.V., Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei anhaltend schlechten Meldungen über den Zustand der Fischbestände verhandelt die EU über die Reform ihrer Gemeinsamen Fischereipolitik, die 2013 in Kraft treten soll. Nach Auffassung der EU-Kommission müssen die massive Überfischung der Meere und die hohen Beifangmengen beendet werden, die überdimensionierten Fischfangflotten verkleinert und die Abhängigkeit der Fischereibranche von Subventionen verringert werden.

In einigen Wochen wird Maria Damanaki, die EU-Kommissarin für Maritime Angelegenheiten und Fischerei, ihren Rechtsetzungsvorschlag für eine reformierte Gemeinsame Fischereipolitik vorlegen. Grüner, einfacher, schlanker soll die neue Politik werden, ein umfassender Ansatz für nachhaltige Fischerei. Wichtige Kernelemente der Reform zeichnen sich bereits ab. Maria Damanaki macht sich u. a. für streng wissenschaftlich begründete Fangquoten stark, damit sowohl die Fischbestände als auch die Fischer eine Chance haben.

Die Kampagne OCEAN2012 aus 115 europäischen Naturschutz-, Fischerei, Angler-, Verbraucher- und Entwicklungshilfeorganisationen unterstützt europaweit eine umfassende Reform der EU-Fischereipolitik und fordert insbesondere den Vorrang ökologischer Zielsetzungen vor wirtschaftlichen Erwägungen. Nur mit gesunden Fischbeständen und Ökosystemen kann wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit in der Fischerei erreicht werden. Allerdings besteht die Sorge, dass die Mitgliedsstaaten die Reform ausbremsen.

Bei unserem Hintergrundgespräch am 31.3.2011 vermitteln wir Ihnen den Stand der politischen Verhandlungen innerhalb der EU-Kommission, die Haltung der EU-Staaten und die Rolle der zuständigen deutschen Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU). Als Referentin steht Ihnen u. a. Uta Bellion, Direktorin des European Marine Programme der Pew Environment Group in Brüssel zur Verfügung. Uta Bellion, die in den '90er Jahren als "mächtigste Umweltschützerin der Welt" Greenpeace International vorstand, leitet in ihrer aktuellen Funktion neben OCEAN2012 für eine Erneuerung der Europäischen Fischerei weitere europaweite Meeresschutzkampagnen. Sie verfügt über ausgeprägte Erfahrung im Brüsseler fischereipolitischen Umfeld und wird auf die Hintergründe und den politischen Fahrplan der Reform eingehen.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme. Für ein ausreichendes Frühstück sorgen wir.

Datum:	Donnerstag, 31. März 2011, 10.00 Uhr
Ort:	Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4, 10178 Berlin 
Teilnehmer:
Rainer Baake, Geschäftsführer DUH (Begrüßung)
Uta Bellion, Direktorin European Marine Programme, Pew Environment 
Group und Leiterin der Kampagne OCEAN2012, Brüssel
Mike Walker, Kommunikationsmanager, European Marine Programme, Pew 
Environment Group, Brüssel
Dr. Nina Wolff, Meeresnaturschutz-Expertin DUH und Koordinatorin der 
Kampagne OCEAN2012 in Deutschland
Ulrike Fokken, Sprecherin Politik & Presse DUH 

Bitte geben Sie uns eine Rückmeldung per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrike Fokken Sprecherin Politik & Presse Deutsche Umwelthilfe e. V.

Pressekontakt:

Dr. Nina Wolff, Deutsche Umwelthilfe e. V., Hackescher Markt 4, 10178
Berlin, Tel.: 030 2400867-84, Mobil: 0170 8127346, E-Mail:
wolff@duh.de

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: