Das könnte Sie auch interessieren:

Hackerbay schließt Büros in Silicon Valley und Singapur - Deutsche Weltkonzerne erfordern volle Aufmerksamkeit

Berlin (ots) - Das Berliner Vorzeige-Startup Hackerbay schließt seine Standorte in Palo Alto und Singapur mit ...

Tierquälerei:Drei Jahre Gefängnis für Gütesiegel-Schweinemäster / Historisches Urteil gegen den rechtsfreien Raum in der Massentierhaltung

Ulm (ots) - Am Freitag den 15.03.2019 verurteilte das Amtsgericht Ulm einen Massentierhalter aus Merklingen ...

Glanzvolles DRM-Comeback: SKODA Ex-Champion Fabian Kreim triumphiert beim Saisonauftakt mit neuem Copiloten Tobias Braun

St. Wendel (ots) - - SKODA AUTO Deutschland kehrt bei der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye mit einem ...

27.09.2002 – 15:01

Global Nature Fund

GNF startet Spendenaktion für Weltnaturerbe St. Lucia / Schiffsunglück in Südafrika bedroht weiterhin Living Lake St. Lucia

    Radolfzell (ots)

Die Umweltstiftung Global Nature Fund (GNF)
startet heute eine Spendenaktion zum Schutz des Weltnaturerbes St.
Lucia. Naturschützer vor Ort werden unterstützt, die Heimat für
Flusspferde, Krokodile, Pelikane und Flamingos zu schützen. Sie
retten die Eiablageplätze der Lederrückenschildkröte an den Stränden
mit Ölbarrieren und befreien ölverschmierte Seevögel und Krokodile
von den todbringenden Rückständen. Der St. Lucia See ist eines der
Gründungsmitglieder des vom GNF koordinierten internationalen
Seennetzwerkes Living Lakes.
    
    Nur einige Kilometer vom einzigartigen Naturschutzgebiet St. Lucia
ist der Tanker Jolly Rubino brennend auf eine Sandbank vor der Küste
aufgelaufen und leck geschlagen. Der Frachter hat Chemikalien wie
Methanole, Azetone und das hochgiftige Phenol an Bord sowie 225
Tonnen Diesel und 1100 Tonnen Schweröl. Kurz nach der Havarie war
bereits ein Ölteppich von 11 km Länge entstanden, der Delphine und
Seevögel bedroht. Es besteht noch immer die Gefahr, dass der Frachter
auseinander bricht. Das wäre eine ökologische Katastrophe für das
Weltnaturerbe St. Lucia.
    
    Der St. Lucia See ist nur durch einen Streifen bewaldeter Dünen
vom Indischen Ozean getrennt und weist eine einzigartige Tier- und
Pflanzenwelt auf. Andrew Venter von der Living
Lakes-Partnerorganisation Wildlands Trust teilte heute mit: "Die
Verschmutzung an der Flussmündung des Umfolozi ist gering, sollte das
Öl jedoch die Sandstrände erreichen, sind insbesondere die
Lederrückenschildkröten, die bald mit ihrer Eiablage beginnen, in
größter Gefahr". Hunderte Helfer, Ölbarrieren und Sandwälle sollen
helfen die Strände zu retten. Ölverschmierte Seevögel und Krokodile
werden in kleinen Rettungsstationen behandelt. Die Naturschützer
planen eine Kampagne gegen das Befahren ökologisch sensibler
Küstenbereiche durch Schiffe mit Gefahrgutladung.
    
    Das Living Lakes-Netzwerk besteht derzeit aus mehr als 30
Partnerorganisationen an 23 Seen weltweit. Das gemeinsame Ziel der
Partnerorganisationen sind nachhaltige Entwicklung und Umsetzung der
Agenda 21 in Seenregionen. Unterstützt wird das Netzwerk von weltweit
tätigen Unternehmen wie Unilever, DaimlerChrysler und der Deutschen
Lufthansa.
    
    
ots Originaltext: Global Nature Fund (GNF)
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Weitere Informationen
Global Nature Fund (GNF)
Udo Gattenlöhner, Stefan Hörmann;
Güttinger Str. 19,
D-78315 Radolfzell, Germany,
Phone: +49-(0)7732-9995-81,
Fax: +49-(0)7732-9995-88,
e-mail: info@globalnature.org
Website: www.globalnature.org

Original-Content von: Global Nature Fund, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Global Nature Fund
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung