Das könnte Sie auch interessieren:

ÖKO-TEST überprüft für Gratis-Test erstmals 400 Produkte / Unser Testurteil zu allen wichtigen Zahncremes jetzt exklusiv online

Frankfurt am Main (ots) - Fünf Zahnpastatuben verbraucht jeder von uns durchschnittlich im Jahr. Stolze 734 ...

Terence Hill wird 80! "Ich habe nur Deutsch gesprochen, bis ich sechs Jahre war ..." - kabel eins spricht zu seinem Jubiläum exklusiv mit dem Italo-Star

Unterföhring (ots) - 24. März 2019. Er ist Kult, er ist cool, und am Freitag wird er 80: Terence Hill ist ...

Tierquälerei:Drei Jahre Gefängnis für Gütesiegel-Schweinemäster / Historisches Urteil gegen den rechtsfreien Raum in der Massentierhaltung

Ulm (ots) - Am Freitag den 15.03.2019 verurteilte das Amtsgericht Ulm einen Massentierhalter aus Merklingen ...

24.04.2018 – 13:15

WJD Wirtschaftsjunioren Deutschland

Junge Wirtschaft: Rentenpläne Angriff auf Generationengerechtigkeit

Junge Wirtschaft: Rentenpläne Angriff auf Generationengerechtigkeit
  • Bild-Infos
  • Download

"Das Wort Generationengerechtigkeit scheint für die neue Bundesregierung ein Fremdwort zu sein."

Berlin, 24. April 2018 - Zur Berichterstattung über die Finanzierungslücke bei der Rente erklärt Kristine Lütke, Bundesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren Deutschland:

"Die Rentenpläne der Großen Koalition sind eine große Enttäuschung für die junge Generation und ein Angriff auf die Generationengerechtigkeit. Die aktuellen Berechnungen führender Rentenforscher offenbaren, dass bereits 2023 das Geld in der Rentenkasse nicht mehr reichen würde. 2025 fehlen bereits elf Milliarden Euro im Jahr, 2048 beträgt das Defizit 125 Milliarden. Jetzt haben wir es schwarz auf weiß: die geplante Solidar- und Mütterrente sprengen die Rentenkassen.

Das Durchschnittsalter der Abgeordneten im Deutschen Bundestag liegt bei knapp 50 Jahren, das der Bundesregierung bei 51 Jahren. 2048 sind die meisten schon längst in Pension und genießen den Ruhestand, während wir Jungen uns weiter abrackern, um die milliardenschweren Ausgaben zu finanzieren.

Das Wort Generationengerechtigkeit scheint für die neue Bundesregierung ein Fremdwort zu sein. Als junge Wirtschaft fordern wir eine Politik mit Weitblick, die weiter schaut als auf die nächste Wahl. Bereits die letzte Bundesregierung hat ihre Rentengeschenke auf Kosten der Jungen finanziert. So kann es nicht weitergehen. Deswegen pochen wir auf einen verbindlichen Demografie-Check für neue Gesetze und einen neuen Generationenvertrag für die Rente."

Über die Wirtschaftsjunioren:

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) bilden mit mehr als 10.000 Mitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft den größten deutschen Verband von Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren. Bei einer Wirtschaftskraft von mehr als 120 Mrd. Euro Umsatz verantworten sie rund 300.000 Arbeits- und 40.000 Ausbildungsplätze.

Mit besten Grüßen

Sandra Koch
Pressesprecherin
Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) 
Breite Straße 29, 10178 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 20308-1516
Mobil: +49 (0)151 / 1131 3133

E-Mail: sandra.koch@wjd.de
Internet: http://www.wjd.de 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von WJD Wirtschaftsjunioren Deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: WJD Wirtschaftsjunioren Deutschland