Das könnte Sie auch interessieren:

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von VDI Verein Deutscher Ingenieure

13.01.2005 – 12:10

VDI Verein Deutscher Ingenieure

Integration von Frühwarnsystemen braucht Zeit

    Düsseldorf (ots)

    - Technischer Aufbau innerhalb von drei Jahren möglich     - VDI: Aber Technik alleine reicht zum Schutz nicht aus

    Die eigentlichen Schwierigkeiten mit der Bereitstellung und Errichtung eines Frühwarnsystems liegen nicht im technischen Bereich. Der VDI sieht folgende Problemfelder nach der technischen Umsetzung auf die betroffenen Länder zukommen:

    1) Die Kommunikationswege in den ärmeren Regionen müssen mit Hilfe
         von qualifizierten Experten aufgebaut und optimiert werden.  

    2) Notfall- und Evakuierungspläne sind mit der Bevölkerung zu üben
         und zu automatisieren.  

    3) Die Finanzierung muss gesichert sein.

    Es wird Jahre dauern, das Frühwarnsystem ganzheitlich so erfolgreich umzusetzen, wie es bereits heute in den USA und Japan praktiziert wird.

    "Um die strukturellen Voraussetzungen zu schaffen, brauchen diese Länder sehr viel Geld und personelle Unterstützung, denn nur so lassen sich funktionierende Evakuierungssysteme aufbauen, so dass die Bevölkerungen auf den möglichen Ernstfall entsprechend vorbereitet sein können", führt Volker Wanduch, stellvertretender VDI-Direktor, weiter aus. Deshalb ist es wichtig, dass Katastrophenorganisationen den Entwicklungsländern bei der Konzeption der Notfallpläne nachhaltig zur Seite stehen, und das wird ohne Zweifel mehr Zeit als die angekündigten drei Jahre für die technische Installation in Anspruch nehmen.

    Dass Deutschland eine sehr hohe Kompetenz im Bereich der Geowissenschaften besitzt, steht bei den Ingenieuren und Wissenschaftlern außer Frage. "Sicherlich kann der Technikstandort Deutschland einen wichtigen Beitrag beim Aufbau von Tsunami-Frühwarnsystemen in der Welt leisten", ist Volker Wanduch überzeugt. Auch den kürzlich entworfenen Drei-Jahresplan des Geoforschungszentrum Potsdam zur Installation eines Frühwarnsystems im südostasiatischen Raum hält der VDI für realistisch und technisch umsetzbar.

    Sie finden diese Pressemitteilung auch im Internet unter www.vdi.de/presse

Ihre Ansprechpartner in der VDI-Pressestelle: Michael Schwartz, Christoph Damaske   Tel.: +49 (0) 211 62 14-2 75 /541 - Telefax: +49 (0) 211 62 14-1 56 E-Mail: presse@vdi.de

Original-Content von: VDI Verein Deutscher Ingenieure, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von VDI Verein Deutscher Ingenieure
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: VDI Verein Deutscher Ingenieure